Freitag, 16. November 2018

Starkoch Alain Ducasse Ein Veggie-Menü für 380 Euro

Fleischlos glücklich: Starkoch Alain Ducasse

Er ist mit Michelin-Sternen überhäuft und führt ein weltweites Gastronomie-Imperium: Alain Ducasse. Nun überrascht der Starkoch in Paris mit einem Luxus-Menü ohne Fleisch.

Paris - Nicht weniger als 26 Restaurants zwischen Tokio, New York, Monte Carlo, Doha und Paris, insgesamt 18 Sterne im renommierten "Guide Michelin" und alljährlich Tausende Kochschüler unter seiner Obhut: Der Franzose Alain Ducasse (58) ist ein Star der Luxus-Gastronomie. Er gilt als Meister der Meisterköche.

Zwar kann er schon lange nicht mehr den Businessman kaschieren, der sich eine Küchenschürze umgebunden hat, doch mischt er stets am Puls der Zeit mit. Nun setzt er in seinem Pariser Vorzeige-Restaurant im frisch renovierten Luxus-Hotel "Plaza Athénée" an der legendär edlen Avenue Montaigne verstärkt auf Saisonales und mehr Pflanzliches.

Damit liegt er im Trend, den in Frankreichs Hauptstadt etwa auch sein Ex-Sterne-Kollege Marc Veyrat mit seinem Food Truck (Mittagessen per Lkw) bedient oder das "Street Food"-Festival an diesem Wochenende im Marais-Viertel.

Mit der Wiedereröffnung des Gourmet-Lokals "Alain Ducasse au Plaza Athénée" hat Ducasse ein fleischloses Menü auf die Karte gehoben. Auch damit will er die drei dortigen Michelin-Sterne - die höchste Auszeichnung des renommierten Restaurantführers - halten. Seine Trilogie "Fisch, Gemüse, Getreide" soll auch verwöhnten Gaumen seine Philosophie schmackhaft machen. Das Menü kostet stolze 380 Euro - ohne Getränke.

Dabei holt Ducasse den Trend zu Qualität und Umweltbewusstsein in die Haute Cuisine. Idee: Auch ein Gourmet kann umweltbewusster, fleischloser genießen und mit dem Essen auf seinem Teller Nachhaltigkeit fördern.

Es gehe Ducasse in seiner thematisch-kulinarischen Wahl für das Restaurant im "Plaza Athénée" um die Trilogie Fisch-Gemüse-Getreide, sagt seine Sprecherin Emmanuelle Perrier der Nachrichtenagentur dpa. "Es gibt aber für jene, die das wünschen, immer noch zwei Fleischgerichte." Vom reinen Vegetarier ist Ducasse also weit entfernt.

So ist es auch bei Marc Veyrat, dessen "Straßengastronomie" aber einen anderen Weg einschlägt. Per "Food Truck" kommen täglich "neue Würze und der Geschmack vergessener Gemüse" aus der Pariser Umgebung zu den Kunden in der Hauptstadt. Die können vorbestellen und im Internet verfolgen, wo ihr Lastwagen mit dem Essen gerade hält.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH