Donnerstag, 28. Mai 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Die besten Spezialitäten Der große Champagner-Test

Im großen Champagner-Test von mmo-Autor Christian Wenger geht es um ausgesuchte Spezialitäten jenseits des Mainstreams: Reinsortig erzeugt, im Holzfass gereift oder völlig ohne abrundende Zucker-Dosage.

Hamburg - Die Champagne ist in Bewegung. Junge Winzer stellen ihre ersten Weine vor, große Produzenten reorganisieren ihre Sortimente und erweitern das Angebot um sortenreine Weine, um Weine aus klar definierten Lagen, um Weine aus historischen Traubensorten und variieren die Dosagen bis hin zu Null - ohne ein Gramm Zucker. Zudem sind immer mehr Weine Bio-zertifiziert, oft ohne dies auf dem Etikett zu erwähnen.

Und bemerkenswert viele Champagner sind inzwischen handwerklich so gut gemacht, dass qualitativ kaum noch Abstufungen auszumachen sind. Die spürbaren Unterschiede liegen bei den verwendeten Traubensorten, dem Alter der Rebstöcke und Qualität der Lagen, bei der Art des Ausbaus, in der Dosierung des Zuckergehalts und der Verwendung von Reserveweinen, welche die Stilistik einer Marke wesentlich prägen.

Bei diesen Kriterien entscheiden die persönlichen Vorlieben, welcher Champagnertyp zusagt. Nach der Exportstatistik des Champagnerverbandes in Epernay sind 85 Prozent der exportierten Champagner (ohne Rosés und Prestigecuvées) als "brut" dosiert, der Anteil der als "brut nature" und "extra brut" deklarierten hat sich in den vergangenen zehn Jahren zwar mehr als verzehnfacht, liegt aber immer noch unter einem Prozent. Der Anteil der süßer als "brut" dosierten Weine (extra dry, sec, demi-sec und doux) ist zwar von rund 7 Prozent im Jahr 2001 auf rund 2,6 Prozent in 2011 zurückgegangen, beläuft sich aber immer noch auf rund 3,5 Millionen. Flaschen - sieben Mal mehr als die gering und gar nicht dosierten Varianten.

Der Champagner, mit dem Sean Connery als Agent James Bond die zahlreichen feindlichen und auch die freundlich gesonnenen Agentinnen herumkriegte, war in den 80er Jahren ein hundertprozentiger Blancs de blancs. Vorzugsweise ein Taittinger Comtes de Champagne aus einem perfekten Jahrgang oder ein Dom Ruinart, Krug, Agrapart, Deutz, ein Joseph Perrier oder ein rarer Champagne Salon.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH