Genussmanager magazin RSS  - Genuss

Alle Artikel und Hintergründe


11.09.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Gourmetzutaten-Lieferdienste
Essen ist fast fertig

Von Kirsten Schiekiera

Online-Lieferdienste: Gehobene Küche auf Rädern
Fotos
Hello Fresh

Fast jeder will sich gut, gesund und mit einem Hauch von Raffinesse ernähren. Aber das Basiswissen um Produkte und Zubereitung scheint zu fehlen. Neue Online-Lieferdienste nehmen ihre Kunden an die Hand und stellen komplette Lebensmittelpakete mit passenden Rezepten zusammen.

Berlin - Es sind Bilder, die das Herz eines jeden Ernährungsberaters höher schlagen lassen: Paprika, Tomaten und Auberginen glänzen um die Wette, Lauchstangen und Spargelköpfe lugen fotogen aus Papiertüten heraus. Aufgelockert werden die Gemüse-Stilleben durch aufgefächerte Spaghetti oder Päckchen mit Risotto-Reis. Fleisch, Würste und Käsestücken tauchen nur vereinzelt auf. Sind Menschen auf den arrangierten Fotos zu sehen, dann strahlen sie beim Anblick der gesunden Lebensmittel über beide Ohren.

Mehr als ein halbes Dutzend Startup-Unternehmen bietet den Versand von fertig zusammengestellten Lebensmittelpaketen oder -tüten mit dazu passenden Rezepten an. Sie heißen "Kochzauber", "Kommt Essen" oder "Hello Fresh". Konzept und Ästhetik ähneln einander bis zur Verwechslungsgefahr. Das Besondere an den angebotenen Dienstleistungen: Der Kunde wählt keine einzelnen Waren mehr, er abonniert eine Kiste und überlässt die Zusammenstellung seines Speiseplans dem Lieferdienst.

"Inwieweit sich die neuen Lieferdienste auf dem Markt behaupten können, vermag niemand zu sagen. Die Margen sind gering, der logistische Aufwand hoch", sagt Lars Hofacker, Projektleiter E-Commerce beim Handelsforschungsinstitut EHI Retail. "Ich bin mir aber sicher, dass sie neuen Schwung in den Online-Lebensmittelhandel bringen."

Die Pakete enthalten alle erforderlichen Zutaten für Gerichte wie "Gedünstetes Schollenfilet an Curry-Orangensauce, Basmatireis und Zucchini" oder "Zarte Putenrouladen, Salzkartoffeln und Möhren-Kohlrabipfanne" und liefern die passenden Rezept-Flyer dazu. Zudem gibt es Tipps, welche Speise an welchem Wochentag gegessen werden sollen. Da frischer Fisch die verderblichste Ware ist, steht er oftmals bereits Montag auf dem Speiseplan. Als nächstes muss das Frischfleisch weg, die Speisen werden dann im Laufe der Woche zunehmen vegetarisch.

Von der Sterne-Gastronomie zur "Schlemmertüte"

"Wir möchten, dass die Leute mehr Spaß am Kochen gewinnen und sich durch uns an neue Speisen und Zubereitungsarten heranwagen", erklärt Mark Belusa. Der Berliner Koch hat jahrelang in der Berliner Sterne-Gastronomie gearbeitet und entwickelt jetzt für den Lieferdienst "Unsere Schlemmertüte" Rezepte. Vorgabe für seine Gerichte ist, dass sie auch ungeübten Hobbyköchen gelingen und in höchstens 25 bis 35 Minuten fertig sind. "Unsere Gerichte sind ganz einfach, haben immer aber auch eine challenge, die dafür sorgt, dass es nicht zu langweilig wird", versichert Mark Belusa. Ein Kochanfänger, der Woche für Woche seinen Rezepten folge, mache en passant einen Kochkurs mit.

Dass solch ein Konzept erfolgreich sein kann, beweist "Linas Matkasse", das schwedische Mutterunternehmen von "Unsere Schlemmertüte". Die Website ging bereits vor vier Jahren - in E-Commerce-Maßstäben also vor einer Ewigkeit - an den Start und hat bis jetzt 30.000 Abonnenten. Meist sind es Familien, die sich die Zutaten für alle fünf Gerichte, die sie wochentags essen möchten, liefern lassen.

Kreiert werden die Rezepte von der Ernährungswissenschaftlerin Lina Gebäck, die dem Unternehmen einen Namen und ein Gesicht gegeben hat. Bereits auf der Startseite sieht man sie beherzt mit den obligatorischen Tomaten und Auberginen hantieren. In Schweden ist Lina Gebäck bereits so bekannt, dass sie auf der Straße angesprochen wird.

Einer der Vorreiter in Deutschland ist die Firma "Kochhaus", die in Berlin und Hamburg ausliefert. Bereits die aufwändig gestaltete Website vermittelt den Hauch gehobener Lebensart 2.0. Die Mahlzeiten sind preislich höher angesiedelt als bei den Wettbewerbern und können auch einzeln ohne eine Abonnement-Verpflichtung bestellt werden. Eine Vorspeise wie "Avocadotatar mit roten Zwiebeln, Krabben und Orangen-Vinaigrette" kostet Euro 3,90 pro Gaumen, für "Gebratenes Rinderfilet mit Guacamole, Zuckerschoten und rotem Orangen-Zwiebel-Jus" muss man Euro 9,70 berappen.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Spanische Urlaubsküche
Prima Paella
Frankreich kulinarisch
So geht der Urlaub in die Verlängerung
Neue Küchengeräte
Alleskönner aus dem Designlabor
Wein-Quiz
Trinken Sie noch, oder genießen Sie schon?

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger