Samstag, 15. Dezember 2018

Weinzubehör Gadgets für Genießer

Genießer-Gadgets: Helferlein für den Weinabend
Paulson Rare Wine

Das riesige Angebot von Weinzubehör will glauben machen, dass wahrer Genuss nur mit Glas und Flasche kaum möglich ist. Ob man einen Korkenzieher für 180 Euro braucht, ist aber eher eine Glaubensfrage. mmo-Autor Christian Wenger hat sich auf dem Gadget-Markt umgesehen.

Hamburg - Wer Wein trinken will, braucht, könnte man denken, eigentlich nur drei Dinge: Eine Flasche Wein, ein Werkzeug, um selbige zu öffnen, und, so viel Kultur muss sein, ein Glas, um den Wein daraus zu trinken. Damit könnte es auch schon gut sein. Ist es aber nicht. Es gibt eine Fülle von Gadgets und Zubehörprodukten, die den Weinliebhaber glauben machen will, dass es weitaus mehr braucht als Flasche, Öffner und Glas. Und auch wer sich auf diese Basics beschränken will, hat einiges zu bedenken.

Inzwischen hat es sich ja herumgesprochen, dass die Gläser beim Weingenuss eine gewichtiges Wort mitreden. Dem Hersteller Riedel kommt das grosse Verdienst zu, Weintrinker und Gastronomie dafür sensibilisiert zu haben. Erstklassige Weingläser gibt es neben Riedel auch von Zwiesel, Spiegelau, Stölzle, Orrefors, Lobmeyr und von Zalto Denk'Art. Letztere haben bei einem grossen Gläsertest die Konkurrenz ziemlich hinter sich gelassen.

Man braucht allerdings nicht für jede Weinart ein spezielles Glas, auch wenn das manche Hersteller das suggerieren wollen. Eins für Weisswein, eines für gehaltvolle Rote und vielleicht noch eines für die filigraneren Rotweine reichen völlig aus. Ein für alle Weine gleichermassen ideales Glas wird es allerdings nie geben.

Öffnungswerkzeuge für Profis, Kenner und Genießer

Bei den Werkzeugen zur Flaschenöffnung scheiden sich die Geister. Kellner und Sommeliers schwören auf das klassische Kellnermesser. In der Hand des Fachmanns der zweifellos beste Korkenzieher und Kapselschneider: Flach, leicht, immer zur Hand. Diese Geräte gibt es umsonst als Werbegeschenk, für wenige Euros aus Edelstahl, zweistufig von Pulltap oder Screwpull bis zur handgemachten Edelausführung der französischen Kultschmiede Laguiole oder edlen Editionen des Sommeliers Hendrik Thoma für knapp 300 Euro.

Für den Weinkenner daheim löste der handbetriebene Screwpull der ersten Generation viele Probleme: Konstrukteur Herbert Allen verpasste ihm 1979 eine mit Teflon beschichtete Spirale mit einem Durchmesser, der so gross war, dass er den ganzen Korken durchdringen konnte und lang genug, um auch fünf Zentimeter lange Edelkorken auf ganzer Länge zu packen. Der genial einfache Mechanismus, der nur ein Drehen erforderte, bis der Korken sauber aus der Flasche gehoben war, nahm vielen Weinfreunden die Angst, beim Öffnen etwas falsch zu machen.

Nachdem der Patentschutz für den genialen Leverpull auslief und schon im gleichen Monat Kopien aus Fernost zu Schleuderpreisen auf die Märkte geworfen wurden, hat Screwpull nun nachgelegt und sich technologisch wieder einen Vorsprung verschafft, der nicht so leicht einzuholen sein dürfte: Der neue LM-400 lässt sich noch müheloser bedienen als sein Vorgänger und wird auch mit zähen Kunststoffkorken spielend fertig. Die Hebelmechanik wurde in ein aufsetzbares Gehäuse integriert und damit der immer etwas kritische Punkt der Überbelastung der Antriebsspindel eliminiert. Eine perfekte Maschine mit einem entsprechenden Preis: 180 € ist die unverbindliche Preisempfehlung.

Sammler alter und entsprechend wertvoller Flaschen fürchten die weichen, bröseligen Korken, aus denen jede Korkenzieher-Spirale wieder herausrutscht. Hier hilft nur der Spangenkorkenzieher. Die beiden unterschiedlich langen Metallzungen greifen nach sanftem Wippen an beiden Seiten zwischen Flaschenhals und Kork und befördern diesen unter sanftem Drehen aus der Flasche. In umgekehrter Anwendung kann so sogar die Flasche wieder verschlossen werden.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH