Dienstag, 19. März 2019

Saisonstart Die Giga-Griller kommen

BBQ: High-End-Geräte für Grillgötter
Outdoorchef

Einfach ein paar Würstchen auf den Rost und von da auf den Teller, unten schwarz, oben lauwarm. Das war einmal. Wer etwas auf sich hält, greift heute zum High-End-Grillgerät im vierstelligen Preissegment und trainiert schon mal für die deutsche Grillmeisterschaft.

Hamburg - Die meisten bahnbrechenden Entwicklungen der Menschheitsgeschichte gingen vergleichsweise schnell über die Bühne: Vom ersten Dampfwagen bis zum Elektro-Automobil benötigte man rund 200 Jahre; und zwischen der ersten zaghaften Erdumkreisung und der Nutzung bemannter Raumstationen verstrichen gerade einmal 25 Jahre.

Einmal allerdings ließ sich der Homo sapiens besonders viel Zeit: Vom archaischen Lagerfeuer der Urzeit bis zum ersten primitiven Basisholzkohlegrill brauchte er schätzungsweise zweieinhalb Millionen Jahre. Das moderne Grillen über glühender Holzkohle existiert in unseren Breitengraden nämlich erst seit gut 50 Jahren.

Umso erstaunlicher, was sich seitdem getan hat: In den aktuellen Katalogen der Grillhersteller stößt man auf eine Unzahl von Gerätetypen und ein Arsenal von Zubehör. Und Spezialgeschäfte gibt es auch: Vor drei Jahren eröffnete in Gründau-Lieblos bei Frankfurt am Main der Weststyle Shop - ein 300 Quadratmeter großes Dorado für Grillfreunde, der auf das Sortiment des amerikanischen Marktführers Weber spezialisiert ist. Robert Meyer, Vize-Grillweltmeister 2003 und Organisator der deutschen Grillmeisterschaften 2012 (5. und 6. März in Schwäbisch Hall), meint: "Der Grill-Trend wächst immer weiter. Da ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht."

Als Neueinsteiger braucht man fast schon einen Führer, um sich in der Begriffswelt der Branche zurechtzufinden: Was ein Holzkohle-, Gas- oder Elektrogrill ist, kann man sich leicht erklären. Vielleicht auch noch, was Rund-, Schwenk-, Säulen-, Trichter-, Kugel- oder Gussgrill bedeutet - das eine oder andere hat man vielleicht sogar schon bei Aldi gesehen. Was aber verbirgt sich hinter Smokey Mountain Cooker, Bar-B-Kettle, One Touch Deluxe, Sear Station, versenkter Seitenbrenner, Infrarot-Rückseitenbrenner, CWS-Gemüsepfanne, Kohleteiler, Wood Wraps oder Gilllok?

Statussymbole mit integrierter "social area"

Der respekteinflößenden Terminologie entspricht der optische Auftritt: Wenn man nicht genau wüsste, dass es "nur" ums gemütliche Brutzeln draußen im Garten geht, käme man sich angesichts schrankartiger High-End-Geräte mit ihren cockpitartigen Bedienungsarmaturen vor wie in der Kommandozentrale von Raumschiff Enterprise.

Guido Kühne, Geschäftsführer des Herstellers Landmann, weiß, dass damit die Bedürfnisse der Kunden, vor allem der Männer bedient werden: "Der Kauf eines neuen Grills ist oftmals mit dem eines neuen Autos vergleichbar. Der Grill hat für viele mittlerweile Statuscharakter." Früher wurden die Geräte, oft wackelige, hochhackige Konstruktionen, die in ihrer sparsamen Aufmachung aus heutiger Sicht Mitleidseffekte auslösen, bewusst abseits in einer Gartenecke platziert - die meisten Modelle waren alles andere als stylisch, sie hätten umkippen können, und im beißenden Qualm wollte auch niemand stehen.

Die heutigen Giga-Griller hingegen beanspruchen selbstbewusst die beste Position für sich mitten im Garten. Beispielsweise das Weber-Modell Summit S-670: Es ist 189 cm breit, 68 cm tief und bei geöffnetem Deckel 145 cm hoch - dieser Goliath schreit nach Bewunderung! Zumal dann, wenn er noch um zusätzliche unterschrankgroße Funktionselemente ergänzt wird und damit die Ausmaße einer kleinen Küchenzeile annimmt.

Bei Weber ist man gerade dabei, die Markteinführung des neuen Flaggschiffs vorzubereiten, das über Ausstattungsmerkmale wie Grifflichter (praktisch bei nächtlichen Events), Sear-Station (für gastroprofessionelle Angarprozesse bei Hochtemperatur) und Räuchervorrichtung verfügt. "Das Wichtigste aber ist die Kommunikationsfläche," betont Hans Herr, Geschäftsführer von Weber in Deutschland. "Man kann mit einem Bierchen in der Hand um den Grill herumstehen."

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung