Freitag, 14. Dezember 2018

Höhlentourismus In der Klemme

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch. Wer wüsste das besser als die Fachleute von der Höhlenrettung? Ende April beginnt unter Tage die Saison für Abenteurer - deren Ausrüstung spottet jedoch zuweilen jeglicher Beschreibung.

Bad Urach - An dieser Stelle bekommt fast jeder Beklemmungen. Ein niedriger, fast bis zur Decke mit Wasser gefüllter Gang. Er erweist sich als Hindernis für die drei Höhlenneulinge.

"Kommt", ruft ihr Führer Michael Hottinger durch den fünf Zentimeter hohen Luftspalt. Sie werden ihm nicht folgen, die Nerven machen nicht mit. Frierend sitzen die Bewerber für eine Mitgliedschaft in der Höhlenrettung Baden-Württemberg im ersten Siphon der Falkensteiner Höhle bei Bad Urach.

Knapp einen halben Kilometer im Berg, unter 70 Meter Fels. Der 40-jährige Hottinger ist nur fünf Meter von der Gruppe entfernt und scheint doch unerreichbar weit weg. Er leuchtet den Aspiranten mit einer Taschenlampe den Weg. In einen Neoprenanzug gekleidet, hat er sich im Wasser auf den Rücken gedreht und, die Nase hart an der Höhlendecke, durch den Siphon gleiten lassen. Der Höhlenretter und seine Schützlinge kehren um. Vielleicht klappt es das nächste Mal.

"Dann sitzt man fest"

"Wer weitergeht, wenn er Angst hat, begibt sich in Gefahr", warnt Hottinger. Der Siphon in der Falkensteiner Höhle ist eine der typischen Schlüsselstellen für Höhlengeher. "Diese Passage ist berüchtigt. Wenn du weiter hinten in der Höhle bist und es draußen stark regnet, steigt der Wasserstand und der Luftspalt macht zu. Dann sitzt man fest", erklärt Hottinger. Er muss es wissen. Der Metzinger ist einer von 140 Helfern der Höhlenrettung Baden-Württemberg. Die Spezialisten rücken immer dann aus, wenn tatsächlich einer das Pech hatte, hinter dem Siphon in der fünf Kilometer langen Falkensteiner Höhle eingeschlossen zu sein.

Jetzt, Ende April, könnte es bald wieder soweit sein. Die Fledermäuse haben ihre Winterruhe beendet, die Höhlen dürfen wieder betreten werden. Horden von Abenteurern, Outdoor-Sportlern und Naturfreunden klettern, schwimmen, und kriechen durch die Falkensteiner Höhle oder eine andere der rund 3000 Karstobjekte Baden-Württembergs.

"Wir sind selbstverständlich das ganze Jahr über einsatzbereit, aber im Sommerhalbjahr sind die Besucherzahlen am höchsten und die Unfallgefahr somit am größten", weiß Hottinger. Bei der Höhlenrettung Baden-Württemberg ist der Einzelhandelskaufmann für das Einsatzmaterial verantwortlich. Er zeigt das Ausrüstungsdepot des Vereins. Nach Farben sortiert und in wasserdichte Tonnen und Säcke verpackt, findet sich in den Regalen alles was man für die Versorgung eines Verletzten tief unter der Erde braucht. Rund 30 Säcke im ganzen. "Im Prinzip ist es der Inhalt eines Rettungswagens, der auf viele einzelne Module verteilt wurde."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH