Mittwoch, 19. Dezember 2018

Megayachten "Über Geld dürfen Käufer nicht nachdenken"

Jörg Beiderbeck entwirft seit Jahren die Megayachten der Superreichen. Der Bremer Designer spricht im Interview mit manager-magazin.de über seinen Stil, seine Kunden und die Kunst, schnelle, schöne Boote zu bauen.

mm.de: Herr Beiderbeck, Sie entwerfen seit Jahren Yachten, angefangen haben Sie mit Segelyachten. Was reizt Sie an Schiffen?

Designer Beiderbeck:
"Meine Yachten sollen auch noch nach vielen Jahren als elegante Schiffe erkannt werden"
Beiderbeck: Ich bin selbst leidenschaftlicher Segler und kam so zum Schiffbaustudium. Mein erklärtes Ziel war es, Regattayachten zu konstruieren und natürlich selber zu segeln.

mm.de: Inzwischen entwerfen Sie überwiegend Mega- und Superyachten und kaum noch Segelschiffe. Sind Sie deshalb traurig?

Beiderbeck: Nein, überhaupt nicht. In Wahrheit ist es sogar vielfältiger, Motoryachten zu entwerfen als Segelyachten. Der Grund ist, dass ich bei Motoryachten als Designer viel mehr Freiheiten habe. Bei Segelschiffen sind der Rumpf und der Mast Physik, sprich da kann man nicht viel machen. Beim Motorschiff kann ich hingegen den ganzen Aufbau gestalten. Das heißt aber natürlich nicht, dass ich Aufträge für Segelyachten ablehnen würde.

mm.de: Wie groß sind die Yachten, die Sie entwerfen?

Beiderbeck: Das ist sehr unterschiedlich. Für die Lürssen-Werft, für die ich zehn Jahre als Yachtdesigner gearbeitet habe, entwarf ich unter anderem eine 160 Meter lange Yacht. Aber ich arbeite natürlich auch an kleineren Schiffen. Momentan entwickle ich zum Beispiel kleinere Motoryachten, die in Serie gebaut werden sollen.

mm.de: Sie haben sich nach 10 Jahren bei Lürssen wieder selbstständig gemacht.

Beiderbeck: Ja, ich denke, dass zehn Jahre eine sehr lange Zeit sind, um ausschließlich für ein Unternehmen zu entwerfen. Lürssen hat mich bei meinem Vorhaben sehr großzügig unterstützt. Noch heute arbeitet Beiderbeck Designs regelmäßig für die Werft.

mm.de: Ihr Hauptauftraggeber?

Beiderbeck: Nein, wir arbeiten mit verschiedenen Werften zusammen. Unser Tätigkeitsfeld hat sich vom Yachtentwurf über die Inneneinrichtung bis hin zum Projektmanagement ausgedehnt, das vor allem mein Partner Immo Lüdeling verantwortet.

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH