Montag, 10. Dezember 2018

Luigi Colani Der Kugelkünstler in Karlsruhe

Was er gestaltet, wird rund. Und das seit mehr als 50 Jahren. Dem Lebenswerk des Designers Luigi Colani ist eine Ausstellung gewidmet, die seit dem 1. Mai zu sehen ist.

Karlsruhe - Auf 4000 Quadratmetern werden die wichtigsten Werke des 75-Jährigen in Karlsruhe gezeigt - vom Telefon über Möbel und jede Menge Autos bis zum Stratosphären-Segelflugzeug. 1000 Großprojekte, Modelle und Entwurfszeichnungen dokumentieren die Kreativität Luigi Colanis.

Designer Colani: Kritiker als "Idioten" geschmäht
Mächtiger Schnurrbart, wallendes Haar, weißer Strickpulli und - den Frühlingstemperaturen zum Trotz - weißer Schal, so doziert Colani gerne über aerodynamische Rundungen. Und die kann er nahezu jedem Objekt verpassen. Ob Lastwagen, Konzertflügel, Sofa oder Tasse - die Handschrift des Designers erkennt man gleich.

Da stört es ihn auch nicht, dass die meisten seiner futuristischen Ideen niemals realisiert wurden. "Wir sind ein Forschungsunternehmen. Wir wollen Vorbilder geben." Was er jetzt entwerfe, werde vielleicht in 10 oder 15 Jahren gebaut. An Selbstbewusstsein mangelt es ihm nicht: Begriffe wie "Weltsensation" und "Rekord" gehen Colani beim Kommentieren seiner Arbeiten leicht von den Lippen. Wer seine Werke nicht würdigt, den bezeichnet er gerne als "Idiot".

Ein ziemlich außergewöhnliches Auto empfängt den Besucher der Ausstellung "Colani - Das Gesamtwerk" direkt am Eingang. Den Mega-Roadster baute Colani einst auf einem Horch-Automobil auf. Ein Fahrzeug pro Jahr will er an seinem Firmensitz in Karlsruhe-Neureut fertigen und dorthin exportieren, "wo sie richtig Geld haben".

 Colani-Speedster: Für Leute die "richtig Geld haben"  Von Colani kreierter Ferrari: Bei seinen Arbeiten benutzt der Designer nie ein Lineal - man sieht, weshalb  Colanis Kleinwagen: Verbrauch von zwei Litern auf 100 Kilometern  Colani-Speedster: Präsentation anlässlich der "Essen Motor Show 2002"
 Entwurf eines aerodynamischen Lastwagens: Der Truck soll nur 20,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen  Colani-Flügel: Formschöner Klangkörper für schlappe 67.000 Euro  Designgeschirr: Capuccino aus der Colani-Tasse  Colani-Motoradstudie: Nähe zur Formphilosophie
 Der Colani-Horch: An Selbstbewusstsein mangelt es dem Designer nicht  Colani-Urne: Design für jeden Anlass  Design-Möbel: Colani-Stuhl mit dem Namen "Zocker"  Colani-Sarg: Aus Mahagoni- und Ahornholz gefertigte

Colani-Klick:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild,
um zur Großansicht zu gelangen.

"Ich habe mit der Designwelt ja eigentlich nicht viel zu tun. Das was ich tue, würde ich ganz, ganz nah an die Formphilosophie heranbewegen", meint Colani, der sich eher als Flugzeugbauer denn als Designer sieht. Trotzdem liegen seine größten Erfolge im Design: die weiche "Canon-Linie" für Kameras oder die unverwechselbare Optik verschiedener Möbelstücke sind weltbekannt. Stete Aufmerksamkeit erreichte er auch mit seinen Hochgeschwindigkeitsrekorden mit Landfahrzeugen auf Salzseen in den USA.

Müde ist der 75-Jährige nicht. So bastelt er derzeit an einem Auto, dass maximal 1,7 Liter Benzin auf 100 Kilometer schlucken soll. Und mit einer Fertigbaufirma entwickelte er ein Rotor-Haus, das auf kleinster Grundfläche bisher ungeahnte Nutzungsmöglichkeiten bietet. Diese "Zukunft des Wohnens" soll nach Fernost verkauft werden. Dass Colani solche Ideen schon vor mehr als 30 Jahren hatte, zeigt eine sehenswerte "Kugelküche".

Die Ausstellung ist bis 31. Dezember in der Nancyhalle des Kongresszentrums in Karlsruhe zu sehen. "Ich würde auch gerne länger bleiben", sagte Colani. Zur Ausstellung ist der Katalog "Colani - Das Gesamtwerk" (Bangert Verlag, 30 Euro) erschienen.

Roland Böhm, DPA

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH