Freitag, 21. Juli 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Die besten Glücksformeln für den Alltag "Glück = Präsenz + Fokus + Beziehungen"

Ilona Bürgel
  • Copyright:
    Ilona Bürgel ist Psychologin und Expertin für Leistung und Wohlbefinden. Sie will aufzeigen, wie der Spagat zwischen Lust auf Leistung und Erhalt der eigenen Ressourcen gelingen kann. Nach 15 Jahren in Führungspositionen ist sie heute Referentin, Beraterin, Autorin und Kolumnistin. Sie wurde vom Ministerium für Wirtschaft und Energie als Vorbildunternehmerin ausgezeichnet. Ilona Bürgel lebt und arbeitet in Dresden und im dänischen Århus.

"Willst Du glücklich sein im Leben, trage bei zu andrer Glück. Denn die Freude, die wir geben, kehrt ins eigne Herz zurück." So schrieben es unsere Großmütter in manches Poesiealbum. So viele Dinge haben sich seither verändert. Doch wie steht es heute mit diesem Rat? Oder konkreter gefragt: Kann man Glück beeinflussen, berechnen, vorhersagen?

Ich kann vorhersagen, wie glücklich jemand ist. Das einzige, was ich dazu wissen muss ist, was diese Person denkt. So einfach ist das? Meiner Erfahrung nach schon. Denn das, was wir denken, beeinflusst, wie wir uns fühlen.

Bitte machen Sie sich an dieser Stelle bewusst, dass wir ohne negative Gedanken keine negativen Gefühle haben. Würden wir die Welt und uns neutral oder positiv betrachten, dann würden wir uns auch so fühlen.

Lesen Sie auch: Mit diesen 100 Fragen können Sie Ihr Leben ordnen


So wie wir denken, nehmen wir das Leben wahr. Wir verhalten uns dazu passend und filtern sogar alles, was nicht in unsere Gedankenwelt passt, gnadenlos aus. Weil wir nicht eingreifen, werden einzelne Gedanken und die Art, wie wir denken, zur Gewohnheit. Und Gewohnheiten sind uns noch weniger bewusst. Wir erleben dann immer wieder Ähnliches und fühlen uns in unseren Annahmen bestätigt.

Im Juni 2012 erkannte eine Resolution der Vereinten Nationen das Streben nach Glück als ein grundlegendes menschliches Ziel an. Um daran zu erinnern, wurde der 20. März zum Weltglückstag erklärt.

Ich halte das für eine sehr wichtige Entscheidung, denn in vielen Industrieländern verbessern sich seit Jahrzehnten die objektiven Lebensbedingungen, die wirtschaftlichen und technischen Errungenschaften. Dies spiegelt sich jedoch nicht im Befinden der Menschen wider. Wir leben auf höchstem Lebensniveau und sehen und schätzen das kaum.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH