Dienstag, 18. September 2018

Smartphone-Studie Handy am Abend, Reue am Morgen

Abends noch die Mails gecheckt, morgens müde: Vor allem das bläuliche Licht von Smartphones ist der Schlafqualität abträglich

Wer abends nach neun Uhr noch auf dem Handy arbeitet, riskiert einen veritablen Kater. Das haben Forscher der US-Universität Michigan State herausgefunden.

Hamburg - Abends im Bett schnell noch mal die Mails checken? Das ist eine sehr, sehr schlechte Idee, wie Forscher der US-amerikanischen Michigan State University herausfanden. In einer Doppelstudie wiesen sie nach, dass Leute, die nach neun Uhr abends noch beruflich mit ihrem Smartphone aktiv waren, signifikant schlechter schliefen und am folgenden Tag weniger leistungsfähig waren.

In der ersten Studie wurde der Effekt der Handynutzung auf 82 leitende Angestellte untersucht, die zweite Studie nahm 161 Angestellte verschiedenster Berufszweige in den Fokus.

Dabei kam heraus, dass die Smartphones der Schlafqualität noch weitaus abträglicher waren als Fernsehen und Tablet-Computer - die Forscher führen das neben psychologischen Gründen vor allem auf das Lichtspektrum der Geräte zurück. Das bläuliche Licht greift in die Melatoninproduktion des Körpers ein.

mh

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH