Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Attacke auf das "Carving" Österreichs Skilehrer erfinden eine neue Technik

Neuer Fahrstil: Wie das Skifahren wieder einfacher werden soll
Fotos
TMN / TVB Pitztaler Gletscher

Ist die Ära des Carving zu Ende? Jahrelang sind Skifahrer die Pisten hinuntergecarvt - mehr oder weniger technisch sauber, nicht immer schön anzusehen. Zumindest in den österreichischen Skischulen soll der Wintersport jetzt wieder einfacher werden - wie am Hochzeiger im Pitztal.

Auf 2370 Metern liegt die Bergstation der Sechszeigerbahn im Tiroler Pitztal. Direkt am Ausstieg: ein frisch verschneiter Südhang, strahlender Sonnenschein. Das Panorama reicht von der Kaunergratgruppe über den Arlberg bis zu den Lechtaler Alpen. Ein optimaler Tag, um etwas Neues zu lernen: den Skistil der Zukunft. So jedenfalls nennt Rainer Schultes eine modernisierte Art des Skifahrens, die bis zur Wintersaison 2017/2018 alle Skilehrer Österreichs verinnerlicht haben sollen. Schultes ist Leiter der Skischule am Hochzeiger im Pitztal.

Der Skistil änderte sich im Laufe der Zeit immer wieder, auch die Skilehrer mussten immer Neues lernen, das sie dann wiederum an ihre Schüler weitergaben. Der Trend der vergangenen Jahre lautete: Carving. Dabei schwingt der Skifahrer nur noch auf den Stahlkanten. Doch das komplette Kurven auf den Kanten schafft nicht jeder.

Lesen Sie auch: Die schönsten Hotels für den Skiurlaub

Carving-Skier sind kurz und breit, aber in der Mitte sehr tailliert. Die Fußstellung: auch breit, die Bewegungen extrem. "Unnatürlich", sagt Schultes, der früher Rennläufer war. Der österreichische Skilehrerverband hat nun einen neuen Stil zum Lehrinhalt gemacht. "Die Bewegungen nicht mehr so extrem, die Füße etwa so weit auseinander wie beim normalen Laufen, die Skier weniger aggressiv." Starke Vertikalbewegungen soll es nicht mehr geben und auch keine Oberkörper, die sich radikal ins Tal drehen.

Rund 18.000 Skilehrer in Österreich haben noch eine Saison Zeit, die Technik zu lernen - dann soll der Stil in allen Skischulen des Landes gelehrt werden. Die bis zu 100 Skilehrer am Hochzeiger fahren schon heute so. Das Skigebiet hat nur 40 Pistenkilometer. Übersichtlich, weit, offen. Ein Familienskigebiet, das auch für geübte Skifahrer einige Herausforderungen bereithält. Die Zirbenfall-Abfahrt ist so eine - bei 80 Prozent Gefälle braucht es mehr als ein bisschen Mut.

Aber auch diese Abfahrt soll mit dem neuen Stil zu bezwingen sein: "Die Technik zehrt weniger an den Kräften, und sie ist schneller zu erlernen", sagt Skischulleiter Schultes. Und das sei genau das, was die Gäste haben wollten, wie rund 60 Skischulen bei Befragungen ihrer Gäste in Österreich herausgefunden haben.

"Sie wollen einen ästhetischen Stil, der elegant aussieht, sie wollen schnell Erfolge sehen und ein geringes Verletzungsrisiko haben", sagt Rudi Lapper, Ausbildungsleiter der Staatlichen Skilehrerausbildung in Österreich. Er ist der Kopf hinter dem neuen Stil - der übrigens noch gar keinen richtigen Namen hat.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH