Donnerstag, 13. Dezember 2018

Jogger werden im Frühjahr geboren, echte Läufer im Winter Warum Sie jetzt mit dem Laufen beginnen sollten

Top 11: Elf Erfolgsrezepte für Fettverbrennung
DPA

Andreas Butz
  • Copyright:
    Andreas Butz ist einer der gefragtesten Laufexperten in Deutschland. Der gelernte Banker, über 140-fache Marathonläufer und Gründer der Laufcampus Akademie trainiert und motiviert mit seinem Trainerteam Menschen und Unternehmen. Sein Credo: "Laufen ist der kürzeste Weg zu allem, was Menschen erfolgreich macht¿. Er hat zahlreiche Laufbücher geschrieben. 2015 erschien "Schwitzen für Erfolg - In Laufschuhen Karriere machen".
    www.andreasbutz.com
    www.laufcampus.com

Wenn die Zugvögel beginnen, Deutschland gen Süden zu verlassen, verlassen auch die Walker ihre angestammten Pfade. Die Nordic-Walking-Stöcke werden im Keller verstaut und erst mit der Rückkehr der Kraniche wieder hervorgeholt. Bewegung und steigende Pulswerte gibt es nun nur noch beim Weihnachtseinkauf und gelegentlich im Fitness-Studio. Gegen den Winter-Blues helfen Vitamin D-Tabletten und gegen den Winterspeck nur die Aussicht auf das Frühjahr.

Ganz anders ergeht es der Laufszene, die durch den herbstlichen Weckruf der Kraniche und Gänse zu besonderer Betriebsamkeit motiviert wird. Garderoben werden gerichtet, Batterien und Akkus auf Haltbarkeit überprüft und mit Akribie die Veranstaltungskalender durchstöbert. Neue Jahreszeiten bedeuten neue Chancen und die gilt es für Läuferinnen und Läufer zu nutzen. Darum, egal ob absoluter Beginner oder erfahrener Langstreckenläufer: Stirnlampe auf den Kopf und raus in den Wald! Es lohnt sich garantiert.

Jogger werden im Frühjahr geboren, echte Läufer im Winter. Wenn Ihnen dieser starke Satz nicht schon reicht, um den Herbst und Winter als Gelegenheit zu erkennen, dann finden Sie nachfolgend noch weitere, höchstmotivierende Gründe für noch mehr Leidenschaft fürs Laufen.

Newsletter "Lauftipp des Monats"

Da Selbstbelohnung durch Shopping fast allen Menschen Freude bereitet, fangen wir mit der Komplettierung der Ausstattung an. Denn eine wintergerechte Ausstattung ist nicht nur eine Extraportion Motivation - man braucht sie wirklich. Sie kennen die Redensart bestimmt: "Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung". Das wissen Läufer sehr genau und nutzen den Herbst, um ihren Kleiderschrank zu komplettieren: Winter-Tights mit Wind-Stopper-Qualität, atmungsaktive Wind- und Regenjacken sowie Laufschuhe mit Gore-Tex-Membran.

Wer heutzutage im Winter als Läufer friert, hat nicht richtig vorgesorgt. Deutschlands Discounter haben alljährlich preislich attraktive Angebote, so dass wintergerechte Laufkleidung heutzutage für wirklich jeden Geldbeutel erschwinglich ist. Mützen und Handschuhe sind ebenfalls ein absolutes Muss. Wenn Sie so eine empfindliche Frostbeule sind wie ich, dann schützen Sie Ihre Finger am besten in Fäustlingen.

Lesen Sie auch:

Nie mehr verletzt - so trainieren Sie richtig

Für die passive Sicherheit dienen die praktischen Reflektorstreifen an vielen handelsüblichen Lauf-Oberteilen. Besser noch sind zusätzliche Reflektorbänder, die man über Hosenbeine und Ärmel ziehen kann. Oder - noch besser - Sicherheitswesten. Aktive Sicherheit bieten Stirnleuchten. Durch Akku oder Batterie betrieben, leuchten Ihnen diese den Weg und machen Stolperfallen bei Dunkelheit sichtbar. Sehr schick sind integrierte Systeme: Leuchten die in Mützen eingegliedert sind.

Ob absoluter Sportanfänger oder erfahrener Läufer, ein Ziel zu haben hilft immer, um ein Projekt auch wirklich durchzuziehen. Bei nasskalter Dunkelheit erst recht. Nehmen wir an, Sie kennen stark übergewichtige Menschen, für die Laufen jetzt noch zu anstrengend wäre, aber 40 Minuten Wandern durchaus möglich. Dann motivieren Sie diese durch die Aussicht, Silvester an einem Jedermannlauf teilzunehmen. Das Besondere an solchen vier bis sechs Kilometer langen Silvesterläufen ist, dass vor allem die Teilnahme zählt. Und diese wird auch Walkern ermöglicht. Bedenken Sie: Welchen motivierenden Ausblick bietet das neue Jahr, wenn man das alte mit echtem Sportlerschweiß verabschiedet?

Was vorab dafür zu tun ist, ist regelmäßig, und mindestens dreimal wöchentlich, die Laufsachen für wenigstens 40 Minuten anzuziehen und auch aktiv an der frischen Luft auszuführen. Nicht nur Silvesterläufe sind attraktive Laufevents, auch Crossläufe sind eine willkommene Abwechslung. Meist über krumme Distanzen zwischen 6,5 und 8,5 Kilometer ausgetragen, führen diese über Stock und Stein und bieten ein völlig neues Lauferlebnis. Im Vergleich zum Einerlei der Straßenläufe gleicht hier kein Lauf dem anderen. Durch Wälder und Felder, eine Herausforderung für Muskulatur, Achtsamkeit und Waschmaschinen.

Im Frühjahr einen Marathon laufen? Ja, auch das ist möglich! Wenn Sie heute schon über mindestens neun bis zwölf Monate Lauferfahrung und über die Ausdauer für lockere Dauerläufe über wenigstens 90 Minuten verfügen, ja, dann können Sie in einem halben Jahr auch die Königsdisziplin wagen. Machen wir dazu mal folgende Rechnung auf: Ein halbes Jahr hat 26 Wochen. Könnten Sie sich vorstellen, Ihren heute 90-minütigen Dauerlauf am Wochenende um fünf Minuten zu verlängern? Natürlich können Sie das, wo ist das Problem? Auch noch weitere fünfundzwanzig Mal? Dann kämen Sie im Endeffekt auf eine Ausdauer von dreieinhalb Stunden und verfügen damit definitiv über ausreichend Erfahrung, Muskeln und Kraftwerke in den Beinen, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Sie bei einem der Marathons in Düsseldorf oder Hamburg, London oder Paris! Gefällt Ihnen diese Vorstellung?

Dieses Rechenbeispiel mit 26 mal 5 Minuten ist natürlich sehr unüblich. Erfahrene Läufer machen auch mal Regenerationspausen am Wochenende. Allerdings steigern die auch nicht nur um fünf Minuten, sondern mit zunehmender Erfahrung auch schon mal um 10 oder 15 Minuten. So oder so, es sollte klappen, mit Ihnen und dem Marathon.

Verkäufer machen Vertriebstraining und Vortragsredner arbeiten mit einem Coach an ihrer Bühnenpräsenz. Hobbyköche besuchen Kochkurse und Künstler einen Malkurs. Und Läufer? Läufer melden sich bei mehrwöchigen Laufkursen oder einer Laufgruppe in ihrer Region an und verbessern so Schritt für Schritt ihren Laufstil. Personal Trainer helfen nicht nur bei Motivations-, sondern auch bei Wissenslücken. Und durch gezielte Übungen wird neben der Kondition auch die Athletik verbessert und muskuläre Dysbalancen beseitigt. Laufcamps an sonnigen Reisezielen verbinden das Training mit Erholung, den Laufspaß mit Know-how-Transfer und den Winter mit zahlreichen, zusätzlichen Sonnenstunden. Da braucht man dann auch keine Vitamin D-Tabletten.

Darum: Erkennen Sie Ihre Chancen. Endlich Herbst, die Kraniche rufen - machen Sie etwas auch sich, Ihrer Fitness und Ihren zahlreichen Möglichkeiten!

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH