Sonntag, 9. Dezember 2018

Laufen in der Altersklasse 50 plus Lasst uns verrückte Dinge tun!

Bergläufe: Die besten Trainings-Tipps
Marathon-Photos.com

Andreas Butz
  • Copyright:
    Andreas Butz ist einer der gefragtesten Laufexperten in Deutschland. Der gelernte Banker, über 140-fache Marathonläufer und Gründer der Laufcampus Akademie trainiert und motiviert mit seinem Trainerteam Menschen und Unternehmen. Sein Credo: "Laufen ist der kürzeste Weg zu allem, was Menschen erfolgreich macht¿. Er hat zahlreiche Laufbücher geschrieben. 2015 erschien "Schwitzen für Erfolg - In Laufschuhen Karriere machen".
    www.andreasbutz.com
    www.laufcampus.com

"In meinem Alter fange ich das Laufen nicht mehr an", sagte mir einst der 52-jährige Peter. Wenig später traf ich Hartmut und Robert auf Mallorca, 78 und 79 Jahre alt. Hartmut meinte, dass er so happy sei, weil sein Freund Robert nun endlich in die höheren Altersklasse M80 (Männer ab 80 Jahre) aufsteigen würde. Damit wäre der Platz ganz oben auf dem Siegertreppchen der M75 endlich für ihn frei.

Genau so möchte ich später auch drauf sein. Mit Ende 70 mit meinen besten Kumpels noch um die Wette laufen wollen. Bei Peter hingegen dachte ich, dieser ist gedanklich schon mit einem Bein in der Kiste. Alles eine Frage der Gene? Mitnichten. Eher eine Frage der Einstellung.

Liebe Altersgenossen 50plus,lasst uns laufen. Lasst uns die jungen Dinger entweder überholen oder ihnen zumindest hinterherpfeifen. Lasst uns 5 Kilometer laufen, 10 Kilometer oder sogar einen Marathon. Lasst uns durch Schlamm kriechen und über Strohballen klettern, Hindernislauf genannt, oder Trailrunning auf Mallorca erleben. Egal was, aber lasst uns in Bewegung kommen und bleiben. Denn Laufen ist Leben und das beste für Körper, Herz und Kopf.

Newsletter "Lauftipp des Monats"

Der Inder Fauja Singh (geb. 1911) erklärte im Februar 2013, kurz vor seinem 102. Geburtstag, seinen Rücktritt vom Wettkampfsport. Coole Laufsocke, habe ich mir dabei gedacht. Nicht mit dem Laufen wolle er aufhören, sondern mit dem um die Wette rennen. Stark. Erst mit 89 Jahren hatte er den Zugang zum Laufen gewonnen und später den Weltrekord aufgestellt, den ich im Frühjahr 2055 zu brechen gedenke: den Marathonweltrekord der Männer über 90. Eine Frage der Gene? Sicher auch. Aber es ist nie zu spät, mit dem Lauftraining zu beginnen oder sich neue Ziele zu setzen. Behaupte ich, Jahrgang 1965. Und bevor ich auf die besonderen Trainingstipps für ältere Läuferinnen und Läufer zu sprechen komme, lassen Sie mich zunächst darüber schreiben, warum Nichtläufer jetzt unbedingt starten sollten.

Der perfekte Zeitpunkt, um mit dem Laufen zu beginnen oder das Training zu forcieren, ist heute. Dann alles, was auch jüngere Menschen zum Laufen motiviert, davon können auch reifere Semester profitieren:

· Sie fühlen sich aktuell rundum fit? Wunderbar, laufen Sie, um Ihre Gesundheit und Leistungsfähigkeit noch lange zu erhalten und später auch mit den Enkelkindern auf dem Bolzplatz toben zu können.

· Sie sind gesundheitlich angeschlagen? Mist. Aber fragen Sie Ihren Arzt, ob moderate Bewegung an der frischen Luft Ihre Selbstheilungskräfte unterstützen könne. In den überwiegenden Fällen wird er zustimmen. Denn Ärzte wissen, Laufen ist ein Allheilmittel, bzw. unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers auf perfekte Art und Weise.

· Sie denken, Laufen sei nichts für Sie? Denn Sie sind schnell aus der Puste und haben überhaupt keine Kondition? Genau darum sollten Sie sofort mit dreimal wöchentlich Spazieren, Wandern oder Laufanfängertraining beginnen. Schon dreimal 40 Minuten moderates Bewegungstraining wird aus Ihnen einen anderen Menschen machen. Für die Marathonvorbereitung benötigen Sie halt ein Jahr länger Zeit als andere. Egal, wir sind doch noch jung.

· Sie leiden unter Bluthochdruck und nehmen Beta-Blocker? Kriegen wir hin. Durch regelmäßiges Ausdauertraining wird ihr Blutdruck sinken. Das Lauftraining putzt und weitet die Adern und verblüfft den Hausarzt.

Egal wie wenig oder viel Sie machen werden, sie profitieren auf jeden Fall von einem stärkeren Herzkreislaufsystem, mehr Ausdauer, einem niedrigeren Ruhepuls, mehr Kraft und Beweglichkeit, einer athletischeren Figur, der zunehmenden Freude an der Bewegung, dem Stolz über das Erreichte und den neuen Freunden, die Sie über den Laufsport wahrscheinlich gewinnen werden.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH