Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Fitnessguru Fitzroy Gaynes "Ausdauer ist unnatürlich"

Fitnessguru Fitzroy Gaynes: Schwitzen für mehr Kraft
Fotos
Hans-Jürgen Rösl

2. Teil: Mit dem Supermarkt-Workout könnte es beginnen

Gaynes: Sagen wir so: Die Fitnessindustrie will Geld machen. Und das geht am besten, indem sie Spaß verkauft. Kurse wie Zumba sind gut für diejenigen, die nur auf der Couch sitzen. Die kann man damit abholen, weil sie dann wenigstens ein bisschen was tun und der Spaß sie motiviert. Statt Zumba könnte diese Zielgruppe aber genauso gut mein Supermarkt-Workout machen. (lacht)

mm: Was bitte ist ein Supermarkt-Workout?

Gaynes: Ganz einfach. Ich sage jemandem, der nur zuhause sitzt: Du gehst drei mal die Woche zu Fuß einkaufen, schnappst dir einen Korb und sammelst zwanzig Minuten lauter Dosen ein und sortierst sie danach wieder zurück. Wenn derjenige vorher nur rumgelegen hat, wird er etwas spüren, das garantiere ich! Aber das ist nur ein Start. Mit "fit fürs Leben" hat das nichts zu tun. Auch von Zumba kriegst du keinen starken Körper und schon gar kein Sixpack, aber so verkaufen sie es.

mm: Sie behaupten sogar, Ausdauertraining macht unfit. Erklären Sie das bitte.

Gaynes: Schauen Sie sich zum Beispiel Menschen an, die ausschließlich in Zumbakurse oder Spinningkurse gehen. Die nur das machen. Sie haben keinen fitten Körper, viele haben einen dicken Bauch. Warum? Weil sie mit diesem Workout nicht hart genug trainieren können, damit im Körper etwas passiert.

mm: Aber eine Stunde Spinning ist total anstrengend!

Gaynes: Ich spreche von einer Intensität, die Sie vielleicht 20 Sekunden halten können. Einen Sprint. Rennen oder strampeln Sie so schnell Sie können, das geht nicht länger. Das sollten Sie tun. Sprinten. Diese Kurse aber gehen eine Stunde. Und man kann nicht eine Stunde lang hochintensiv trainieren. Das heißt, man täuscht dem Körper eine Anstrengung vor, die aber letztlich nur mäßig ist. Das ist Stress für den Körper, der dann anfängt Cortisol auszuschütten. Das kann ansetzen und tatsächlich dick machen.

mm: Wenn Ausdauer dick macht, wieso sind Marathonläufer dann so dünn?

Gaynes: Sie rennen so extrem viel und so lange, dass sie natürlich Kalorien verbrennen. Aber Muskulatur haben sie nicht. Also sollten wir sie uns nicht als Beispiel nehmen. Marathonläufer tun sich wirklich überhaupt nichts Gutes. Wenn ich Politiker wäre, würde ich Marathonläufe in der Stadt verbieten. Jedes Mal kippen Leute um, oder sterben sogar, weil das eine totale Überlastung ist. Ich kenne niemanden, der an Kraftsport gestorben ist. Verstehen Sie mich nicht falsch. Wenn es Ihnen Spaß macht stundenlang zu laufen, werde ich Sie davon nicht abhalten. Aber machen Sie sich klar, dass das mit Fitness nichts zu tun hat. Und schauen Sie sich die Bilder an von erfolgreichen Marathonläufern an: sie sind Spitzensportler, aber sehen aus wie halb tot. Schauen Sie sich dagegen ein Foto von einem Sprinter an. Wie wollen Sie lieber aussehen?

mm: In Ihren Kursen geht es zu wie in einem Bootcamp. Kniebeuge, Liegestütz... bis die Letzten nicht mehr können. Ist das denn gesund?

Gaynes: Natürlich. Denn ich pushe jeden an seine persönliche Grenze. Auch meine Oma könnte in den Kurs kommen. Sie macht dann ganz leichte Liegestütze aufrecht gegen die Wand, so wie sie es schafft. Wer sportlich ist, wird am Boden gedrillt. Und wie ich schon sagte: Kniebeuge, Liegestütz... das sind unsere natürlichen Bewegungen: hinsetzen, aufstehen, drücken und ziehen. Jeder auf seinem Level. Aber jeder soll seine 80 bis 100 Prozent geben. Und das Gute ist: Sie können die Intensität immer hochschrauben. Ist die Kniebeuge zu leicht, packen Sie mehr Gewicht rauf. Wie wollen Sie die Intensität eines Zumba-Kurses erhöhen? Schneller, schneller? Davon werden Sie nicht stark.

mm: Ein fitter Körper ist also ein kräftiger Körper?

Gaynes: Ja, denn ohne Kraft könnten wir uns nicht bewegen. Babys können irgendwann laufen, weil sie wachsen und stark werden. Im Alter können wir irgendwann nicht mehr laufen, weil unsere Muskulatur nachlässt, wenn wir nicht gegensteuern. Und dann heißt es ab einem gewissen Alter: Ich kann nicht mehr in den fünften Stock laufen, ich bin zu alt. Oder: Mein Rücken tut weh, ich brauche eine neue Matratze. Aber was Sie dann meistens brauchen, das ist ein neuer Rücken.

Lesen Sie auch:

Klingenbergers Lauftipps: Was Ultramarathonläufer antreibt

Warum Läufer im Beruf erfolgreicher sind

So bleiben Sie auf Geschäftsreisen fit

Interview mit dem Krafttrainingexperten Werner Kieser

Seite 2 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH