Montag, 20. August 2018

Canyon Commuter im Bike-Test Ein Sturz als ultimativer Härtetest

Designrad für die Stadt: Das Canyon-Pendler-Rad in Bildern
Fotos
manager magazin online

Fahrradfahren im Hamburger Frühling ist nicht das, was die Hochglanzbilder in Prospekten und Broschüren gemeinhin versprechen. Statt blauen Himmels ein lastendes Grau, statt glatten Asphalts Pfützen und rutschige Wege. Doch genau dafür ist das Canyon Urban gebaut. Um das Hin und Her zur Arbeit klaglos zu bewältigen, ohne eines jener zweirädrigen Sensibelchen zu sein, die nach einem Regenschauer nach Öl rufen und neuen Bremsbelägen. Deswegen eine Nabenschaltung, deswegen Scheibenbremsen, deswegen der Riemenantrieb.

Was langweilig klingen mag, ist ein konsequentes Konzept. Ein Konzept für Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern den Arbeitsweg erleichtern wollen. Und ein Konzept, das Spaß macht. Denn anders, als die Papierdaten vermuten lassen, macht das Rad jedes Tempo mit und wieselt überraschend flink und dabei recht komfortabel durch den Großstadtverkehr. Basis des ganzen ist ein Aluminiumrahmen, der ähnlich breitschultrig daherkommt wie ein Mountainbike. Allerdings ohne dessen Verstellmöglichkeiten.

Der Kurz-Check
Sport-Faktor
Für Geschwindigkeitsrekorde ist das Rad nicht gemacht - zügig ist es aber dennoch.
Transport-Faktor
Sauber - im wahrsten Sinne des Wortes. Denn die Hosenbeine bleiben, Riemenanrieb und Schutzblechen sei Dank, weitestgehend sauber.
Bling-Faktor
Wuchtig, sehr wuchtig. Ohne Protz auskommend, sind dem Radler die fragenden Blicke sicher. Weil das Rad anders aussieht als die Konkurrenz.
Der Lenker zahlt damit den Preis für das preisgekrönte Design. Wo andere Räder einen Vorbau haben, an dem der Neigungswinkel des Lenkers eingestellt werden kann, findet sich beim Canyon nur die mattgraue Verlängerung des Oberrohrs. Aus dessen Ende ragt eine Lampe heraus. Links und rechts wachsen, ebenfalls aus einem Guss, die Griffstücke hervor. Und die Schelle, die die Sattelstütze hält, birgt das Rücklicht. StVO-konform, wie man bei Canyon betont. Sehr elegant und sehr ungewöhnlich. Wer mit dem damit vorgegeben Winkel und der ebenso festen Vorbaulänge klarkommt, fährt bestens.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH