Donnerstag, 22. November 2018

Kaufberatung für E-Bikes Akku, Motor, Schaltung: Das müssen E-Bike-Käufer wissen

4. Teil: Die Schaltung: Kette, Nabe oder Automatik?

Viele Zähne für sportlichen Biss: In der Regel bieten Kettenschaltungen am meisten Gänge für sportive Fahrer.
Inga Kjer/dpa-tmn
Viele Zähne für sportlichen Biss: In der Regel bieten Kettenschaltungen am meisten Gänge für sportive Fahrer.

Neben Ketten- und Nabenschaltung kommt als dritte Möglichkeit die Automatikschaltung hinzu, die Hersteller wie NuVinci oder Continental als eine mit einem Mittelmotor gemeinsam verkapselte und damit verschleißarme Einheit anbieten. Soll es ein Heckmotor sein, ist eine Nabenschaltung laut Hauck schwierig umzusetzen, denn die sitzt an der Hinterradnabe. Sportliche Biker, die viele Gänge benötigen, müssen in der Regel ohnehin auf eine Kettenschaltung zurückgreifen, die weit mehr Schaltstufen bietet.

Lesen Sie auch: Mehr Kick dank 100-teiligem Ingenieurs-Trick - das Möve Franklin

Eine Ausnahme bilden die Nabenschaltungen von Rohloff oder Pinion, die es auch für E-Mountainbikes gibt. Nicht alle Fahrradhersteller arbeiten mit allen Komponentenherstellern zusammen, was die Suche nach der idealen Motor-Getriebe-Kombination nicht vereinfacht.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH