Sonntag, 25. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Autodesign der Zukunft Wie Elektroautos in 20 Jahren aussehen könnten

Autos der Zukunft: Elektrische Transformation
Fotos
TMN

Lange Motorhaube, Kühleröffnung, Lenkrad und ein Auspuff am Heck. Autos mit Verbrennungsmotoren haben sich in den vergangenen Jahrzehnten kaum verändert. Sie wurden zwar windschnittiger, sicherer, und der Chrom fiel weg. Doch die technische Verteilung der Aggregate hat sich nicht groß verändert. Bei künftigen Elektrofahrzeugen könnte das anders aussehen.

Durch den Verzicht auf viele mechanische und thermische Bauteile wie Motor, Kühlung und Auspuff gewinnen die Ingenieure Platz. "Dadurch gibt es viele Möglichkeiten, eine neue Fahrzeugarchitektur und ein neues Design zu entwickeln", sagt Paolo Tumminelli, Designprofessor an der TH-Köln. Doch genau wie vor 150 Jahren, als anstelle eines Pferdes ein Motor vor die Kutsche montiert wurde, das Fahrzeug aber immer noch wie eine Kutsche aussah, wird sich in den nächsten Jahren optisch nicht viel ändern. "Die Entwicklung zu einer aus heutiger Sicht neuen Optik wird nur langsam voranschreiten. Erst in zehn Jahren werden wir vielleicht ein ganz neues Automobil sehen", so die Prognose.

Doch nicht nur künftige Antriebe werden das Aussehen der Autos beeinflussen, sondern auch das autonome Fahren. Fährt das Auto selbstständig, müssen die Passagiere nicht fest sitzen. "Vielleicht kommen dann Liegesitze zum Einsatz", sagt Tumminelli. Möglicherweise werden auch Kinder vom Auto ohne Eltern zur Schule gefahren und gebrechliche Menschen alleine zum Arzt. "Die Form wird nicht mehr der Technik folgen, sondern sich Geschmack und Kultur anpassen."

Unwahrscheinlich sei, dass sich eine Standardform etabliere, wie heute bei Smartphones üblich. Vielmehr würden Designer eine hohe konzeptionelle und gestalterische Freiheit genießen. Vorschriften, die heute das Design beeinflussen, wie etwa der Fußgängerschutz, können neu verhandelt werden. Was ist, wenn keine Unfälle mehr passieren, weil alle Verkehrsteilnehmer miteinander vernetzt sind und sich vor Zusammenstößen warnen? Dann könnte das Auto leichter werden, Airbag und Seitenaufprallschutz würden überflüssig. Aus der Motorhaube oder Knautschzone könnte neuer Gestaltungsraum entstehen. "Das Auto könnte dann wieder offen und luftig wie eine Veranda werden".

Beim i3 hat BMW die Batterie in den Unterboden gelegt, was neue Möglichkeiten für die Innenraumgestaltung eröffnet, sagt Domagoj Dukec, Leiter Design BMW i. "Es gibt keinen Mitteltunnel mehr, der die Vordersitze voneinander teilt. Hier ist nun Platz für Ablage und Controller." Bei der Entwicklung neuer Fahrzeuge feilschen Ingenieure und Designer um jeden Zentimeter. "Sonst verschenkt man Platz oder Gewicht." Und gerade Gewicht sei eine entscheidende Größe, da es die Reichweite beeinflusst. Optisch würden sich E-Autos von konventionellen Autos durch ihre Windschnittigkeit unterscheiden.

"Die Reichweite hängt zum einen von leistungsfähigen Batterien ab und zum anderen am Luft- oder Rollwiderstand, den das Fahrzeug überwinden muss", sagt Dukec. Ein niedriger Verbrauch sei zwar auch bei Verbrennungsmotoren wünschenswert, bei Elektrofahrzeugen sei er jedoch noch bestimmender. Das werde man den Autos ansehen.

Doch auch der Innenraum wird sich von heutigen Autos stark unterscheiden. Um das andersartige Konzept erkennbar zu machen, werden die Autos eine deutlich andere Formsprache erhalten. Kunden würden von modernen Autos auch moderne Bedienungskonzepte erwarten. "Das Design unterstützt den Kunden, damit er Inhalte selber gestalten und den Input auch so programmieren kann, wie er ihn gerne haben möchte", sagt der BMW-Designer. Wie das aussehen könnte, zeigten die Bayern Anfang des Jahres mit der Studie BMW i Inside Future.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH