Sonntag, 24. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Apps im Auto als technische Zwischenlösung Sag dem Auto, es soll schon mal einparken

Apps fürs Auto: Digitale Helferlein
Fotos
BMW / TMN

Den Kaffee in der einen Hand, das Smartphone in der anderen. Mit ein paar Tippern ist das Ziel im Navi eingegeben. Unter Berücksichtigung aktueller Verkehrsdaten berechnet das Navi die optimale Abfahrtszeit. Ganz bequem vom Küchentisch aus. Die App sagt an, ob die Zeit für eine zweite Tasse reicht. Apps auf Smartphones und Autos unterstützen immer mehr im Alltag.

Die kleinen Programme können einen Parkplatz oder eine Tankstelle finden, beim ferngesteuertem Einparken unterstützen oder schnell einen Pannendienst rufen. Auch der Zustand moderner Autos lässt sich über Apps abfragen, etwa der Tankfüllstand oder der Ladestand bei Elektrofahrzeugen oder der Standort. Hilfreich sind außerdem Apps für Navigation mit Verkehrsflussanzeige, elektronisches Fahrtenbuch bei Geschäftswagen oder Musikstreaming.

So nutzt der neue Audi A8 eine App auf dem Smartphone als eine Art Fernsteuerung. Mit dem AI-Remote-Garagenpilot steuert er selbsttätig in eine Parklücke oder Garage und wieder heraus. Bosch und Mercedes arbeiten an einem ähnlichen System zum vollautomatisierten Einparken. Beim aktuellen BMW 5er lassen sich freie Parkplätze am Straßenrand und im Parkhaus mit dem On-Street-Parking-Service in Echtzeit finden, bei Mercedes, Toyota und Lexus zumindest in Parkhäusern. Doch nicht alle Apps sind sinnvoll oder erlaubt. Wer auf seinem Smartphone eine Blitzer-App installiert hat, kann ein Bußgeld riskieren.

"Apps im Fahrzeug müssen Kunden einen echten Mehrwert bieten - und dabei einfach und komfortabel zu bedienen sein", sagt Sajjad Khan, Leiter Digital Fahrzeuge und Mobilität bei der Daimler AG. Idealerweise bekommt der Fahrer kontextbezogene Informationen dann, wenn sie für ihn relevant sind. Das können Anzeigen und Spritpreise von Tankstellen sein, wenn der Tank sich der Reserve nähert.

Idealerweise erscheint die Meldung proaktiv durch die App - ohne Zutun des Fahrers. "Das wirkt sich dann auch positiv auf die Fahrerablenkung aus und sorgt für ein Mehr an Sicherheit", sagt Khan. Wichtig sei, dass Apps in Fahrzeugen stets aktuelle Daten anzeigen, nicht zu kompliziert aufgebaut seien und den Fahrer nicht ablenken.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH