Freitag, 18. Januar 2019

Oldtimermesse "Ich sehe keine Preisblase"

Oldtimermesse Retro Classics: Patina bis zum Abwinken
Messe Stuttgart

Deutschlands zweitgrößte Oldtimermesse erzielt einen neuen Besucherrekord. Die Begeisterung für klassische Fahrzeuge scheint hierzulande keine Grenzen zu kennen. Oldtimerhändler Klaus Kienle erklärt, weshalb er mit weiter steigenden Preisen rechnet.

mm: Herr Kienle, die Retro Classics in Stuttgart sind mit einem neuen Besucherrekord zu Ende gegangen. Die Messehallen waren ausgebucht. Hat sich das Wochenende auch für Sie als Händler gelohnt?

Kienle: Wir sind sehr zufrieden. Es waren nicht nur mehr Besucher auf der Messe, sie waren auch sehr viel kaufkräftiger. In diesem Jahr war es für uns das erste Mal, dass die Autos nicht nur angesehen, sondern auch direkt gekauft wurden. Das Publikum wird immer internationaler. Wir hatten Besucher aus den USA, der Schweiz, Italien und Österreich.

mm: Welche Fahrzeuge waren denn besonders begehrt?

Kienle: Gefragt waren natürlich Ikonen wie das Mercedes 300 SL Coupé Flügeltürer oder der 300 SL Roadster. Mit dem Mercedes 600 SL haben wir aber auch einen Youngtimer verkauft. Weitere Gespräche mit Messebesuchern laufen noch.

mm: Welche Preise haben Sie erzielt?

Kienle: Ich kann dazu nur soviel verraten: Der Flügeltürer und der Roadster werden am Markt für 600.000 bis 900.000 Euro gehandelt. Und die Preise werden weiter steigen.

mm: Das ist natürlich Ihre Meinung als Händler. Was macht Sie da so sicher?

Kienle: Mit derart großen Preissprüngen wie in der Vergangenheit rechne ich in den kommenden Jahren zwar nicht. Aber die Wertsteigerung von gefragten Modellen wie dem Flügeltürer wird sich fortsetzen.

mm: Eine Preisblase bei Oldtimer fürchten Sie also nicht.

Kienle: Wer soll sie zum Platzen bringen, wenn die Nachfrage immer größer und das Angebot immer kleiner wird? Denn kaum ein Oldtimerbesitzer verkauft seinen Klassiker wieder.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung