URL: http://www.manager-magazin.de/lifestyle/auto/a-871628.html

07. Dezember 2012, 18:09 Uhr

Übersicht

Die Lieblingsautos der Deutschen

Von Wilfried Eckl-Dorna

Zum Jahresende sichert sich Volkswagen den Hattrick: Im November kamen die drei meistverkauften Modelle in Deutschland aus Wolfsburg. BMW punktet mit einer 3er-Variante, Ford hält sich in den Top 5. Der Kompakt-Schwabe Mercedes C-Klasse verbessert sich.

VW Golf: Generationswechsel beim Bestseller

Er liegt uneinholbar weit vorne: Mit 21.024 neu zugelassenen Jettas und Golfs sichert sich Volkswagens Kompaktwagen-Klassiker im November Rang 1 der beliebtesten Autos in Deutschland. Im Vergleich zum Oktober gingen die Golf-Verkäufe allerdings um 934 Stück zurück. Einige Golf-Interessenten warten wohl noch, ob die 7. Golf-Generation tatsächlich keine Kinderkrankheiten aufweist. Denn seit Anfang November steht der rundum erneuerte Golf bei den Händlern. In seinem Segment kommt der Golf auf einen Marktanteil von satten 34 Prozent. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres brachte VW 230.000 Golfs und Jettas auf die deutschen Straßen.

VW Passat: Dienstwagen der Nation

Der Dienstwagen der Nation bleibt mit 8299 Neuzulassungen im November auf Platz 2 im Ranking. Rund 83.300 Deutsche entschieden sich in den ersten elf Monaten dieses Jahres für einen Passat. Im Oktober dürfen sich die Wolfburger über einen Passat-Marktanteil von 22,3 Prozent in der Mittelklasse freuen.

Insgesamt wurden laut Kraftfahrtbundesamt im November 259.846 Pkw neu zugelassen - damit konnte das Niveau von Oktober gehalten werden.

VW Polo: Der Kleine behält Bronze

Auf 6889 Neuzulassungen brachte es der Kleinwagen im November - und lag damit minimal über den Oktober-Absatzzahlen. Wie im Vormonat sicherte sich der Polo Rang 3. Auf Jahressicht wurden für den Polo in den ersten drei Quartalen 72.800 Fahrzeugbriefe ausgestellt - damit steuert der kleine Bruder des Golf auch in der Jahreswertung auf die Bronzemedaille zu.

Ford Fiesta: Trendwende für den kleinen Kölner

Es ist eine erstaunliche Trendwende für den in Köln entwickelten Kleinwagen. Mit 6339 Neuzulassungen im November sichert sich der Fiesta Platz 4 im Ranking - und verbessert sich im Vergleich zum Vormonat um einen Rang. In den Monaten davor kannten die Fiesta-Absatzzahlen eigentlich nur eine Richtung: Abwärts. So lag der Fiesta im Juli und August noch nicht mal unter den Top 20. Ein Teil des Verkaufserfolgs dürfte aber auch auf hohe Rabatte zurückzuführen sein, die der Hersteller Untersuchungen zufolge gewährt.

Insgesamt läuft es für Ford in Europa alles andere als gut: In diesem Jahr erwartet der US-Autohersteller ein Minus von 1,5 Milliarden Dollar. Die Amerikaner haben die Konsequenzen gezogen - und schließen drei Werke in Europa. Ab 2015 will Ford in Europa wieder profitabel arbeiten.

BMW 3er: Kombi-Modell für Väter und Vertreter belebt den Verkauf

Für das Mittelklasse-Modell, das die Bayern vor kurzem rundum aufgefrischt haben, lief es im November gut: Mit 6108 Neuzulassungen kam der 3er auf Platz 5 im Ranking und verbessert sich so um sechs Plätze. Daran dürfte auch eine neue Modellvariante großen Anteil haben. Seit September ist die rundum erneuerte Kombi-Version erhältlich, die bei den Bayern Touring heißt (im Bild). Die steht bei Dienstwagenfahrern und Familienvätern hoch im Kurs.

Audi A4: Weniger Schwung zum Jahresende

Das Mittelklasseauto der Ingostädter verliert im November ein wenig Schwung. Mit 6078 neu zugelassenen Fahrzeugen rutscht der A4 im Vergleich zum Oktober um zwei Plätze ab und liegt nun auf Rang 6 der meistverkauften Autos. In den ersten elf Monaten wurden für den A4 deutschlandweit 53.400 Fahrzeugbriefe ausgehändigt. Damit liegt der Ingolstädter auf Jahressicht um rund 3100 Fahrzeuge hinter seinem Erzkonkurrenten BMW 3er.

Mercedes C-Klasse: Der Kompakt-Schwabe fängt sich wieder

Das Brot-und-Butter-Modell der Stuttgarter kam im November auf 6012 Zulassungen - damit verbessert sich die C-Klasse um einen Platz auf Rang 7. Im Vergleich zum Oktober kann der Mercedes-Vertrieb ein Plus von 860 Fahrzeugen in Deutschland verbuchen. Luft nach oben bleibt allerdings noch: Im August und September war die C-Klasse noch unter den Top 5 der meistverkauften Modelle in Deutschland zu finden. Seit Jahresanfang hat Mercedes 65.500 C-Klasse-Modelle verkauft, im Vorjahreszeitraum waren es um 8000 Fahrzeuge mehr.

BMW 1er: Zurück in der Erfolgsspur

Ihr Einstiegsmodell haben die Bayern Ende letzten Jahres rundum erneuert, in den ersten Monaten 2012 hat sich der 1er hervorragend verkauft. Nach Verkaufseinbrüchen im Sommer und im Oktober kehrt der 1er im November zu seiner alten Form zurück. 5725 Neuwagenkäufer griffen im Herbstmonat zum 1er, um 1300 mehr als im Monat zuvor. Damit machte der 1er fünf Plätze gut und lag im November auf Rang 8 der meistverkauften Autos. Seit Jahresanfang verkaufte BMW in Deutschland 52.700 Stück seines Kompaktautos.

Opel Astra: Opels Bestseller verliert zwei Plätze

Eigentlich ist es eine solide Leistung für den Golf-Konkurrenten aus Rüsselsheim: Mit 5537 neu ausgestellten Fahrzeugbriefen landete der Astra im November auf Platz 9 der meistverkauften Autos. Im Vergleich zum Vormonat verkauften die Rüsselsheimer sogar um 360 Autos mehr. Doch einige Konkurrenten legten stärker zu, und so büßte der Astra im Vergleich zum Oktober zwei Plätze ein. Die Zahlen für das Gesamtjahr sehen weniger rosig aus: Von Januar bis Ende November entschieden sich 63.600 Neuwagenkäufer für den Astra. In den ersten elf Monaten des Vorjahres waren es noch um 16.000 mehr.

Audi A3: Rundum-Erneuerung sorgt für Belebung

Seit Ende August steht die lange erwartete A3-Neuauflage bei den Händlern - und langsam macht sich die Rundumerneuerung bei den Verkaufszahlen bemerkbar. Im November wurde der Kompaktwagen aus Ingolstadt 5152-mal in Deutschland neu zugelassen - Rang 10. Damit verbesserte sich der A3 Im Vergleich zum Vormonat um fünf Plätze. Seit Anfang des Jahres wurden in Deutschland 43.700 A3 neu zugelassen. Anfang des kommenden Jahres startet der A3-Fünftürer (im Bild) - was dem Luxuskompakten neue Kunden bringen dürfte.

Opel Corsa: Die Top 10 knapp verpasst

Der Kleine aus Eisenach schaffte im November 5151 Zulassungen -und erreichte so Platz 11 der meistverkauften Autos in Deutschland. Im Vergleich zum Vormonat legte der Corsa damit um drei Plätze oder 700 Fahrzeuge zu. Doch noch vor wenigen Monaten war der Corsa regelmäßig in den Top 10 zu finden. Auch aufs Jahr gesehen schlägt Opels Imagemisere beim Corsa durch. Seit Anfang des Jahres kommen die Rüsselsheimer auf 52.500 Corsa-Neuzulassungen, von Januar bis November des Vorjahres waren das noch um rund 11.000 Zulassungen mehr.

VW Touran: Familien-Liebling fällt zurück

Der Familientransporter aus Wolfsburg hat eine treue Fanbasis. Mit 5057 verkauften Modellen liegt der auf Golf-Basis gebaute Touran auf Platz 12 im November-Ranking, im Vormonat lag der Touran allerdings auf Platz 6. Doch ein Platz knapp außerhalb der Top 10 war für den Touran der Normalfall in den restlichen Monaten dieses Jahres. Seit Jahresanfang setzte VW fast 50.900 Tourans in Deutschland ab, bei den Großraum-Vans kam der Touran im September auf einen Marktanteil von 40 Prozent innerhalb der Segmentgruppe.

Mercedes A-Klasse: Der Schwaben-Angriff startet

Das Elchtest-Debakel hat der Baby-Benz längst hinter sich gelassen - jetzt soll das A für Angriff stehen. Im November wurden die ersten Fahrzeuge der vollkommen überarbeitete A-Klasse an die Kunden übergeben - und das modische Kleid scheint zu gefallen. Mit 4893 Neuzulassungen sicherte sich der Kompaktwagen der Sternenmarke im November Platz 13. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Absatzzahlen um 1227 Stück, damit machte Mercedes fünf Plätze gut. Die nächsten Monate werden zeigen, ob die noble Alternative zum Golf noch einen Gang zulegt.

VW Tiguan: Offroader rutscht im November ab

Der Tiguan startete spät im Feld der Offroader, dafür mischt er den deutschen Markt umso gründlicher auf. Im November rollte der Kompakt-Geländewagen 4747 mal neu auf die Straße - Platz 14. Im Vergleich zum Vormonat büßte der geländegängige Bestseller aus Wolfsburg allerdings fünf Plätze ein, im Gesamtjahr griffen bisher 51.700 Käufer zu dem Kraxler. Trotz aller Spritspar-Diskussionen ist beinahe jedes sechste in Deutschland neu zugelassene Fahrzeug mittlerweile ein Geländewagen, zeigt die KBA-Statistik.

Mercedes B-Klasse: Rückgang bei dem Nobel-Minivan

Das neue, deutlich aggressivere Styling des Minivans mit dem Stern fand bei den Deutschen im November weniger Anklang: 4555 Neuwagenkäufer entschieden sich für die B-Klasse - das ergibt Platz 15. Im Vergleich zum Oktober gingen die B-Klasse-Verkaufszahlen um 466 Fahrzeuge zurück, im Ranking verlor das Kompaktauto fünf Plätze.

Dennoch führt der kleine Stuttgarter das Minivan-Segment an und kommt auf einen Marktanteil von 27 Prozent - trotz seines nicht gerade billigen Preises.

VW Up: Wolfsburg Winzling bremst etwas

Der Nachfolger des VW Fox ist seit September 2011 auf dem Markt - und hält sich wacker in den Top 20 der meistverkauften Autos in Deutschland. Mit 4490 Verkäufen im November lag der Up auf Platz 16 - im Vormonat war er allerdings schon bei Rang 12.

Seit Jahresbeginn haben sich 39.900 Käufer für einen Up entschieden. Die Beliebtheit des Up beschert dem Wägelchen auch den Klassensieg im Segment Minis: Im Oktober lag der Up mit einem Marktanteil von 22,9 Prozent innerhalb der Segmentgruppe an erster Stelle.

BMW 5er: Solider bayerischer Umsatzbringer

Mit 4410 Neuzulassungen setzte BMW von seinem 5er im November um 593 Stück mehr ab als im Vormonat- dennoch blieb es wie im Oktober bei Platz 17. Seit Jahresbeginn hat BMW rund 44.200 Stück seines Modells der oberen Mittelklasse verkauft - Erzkonkurrent Audi liegt mit seinem Modell A6 allerdings um 5800 Zulassungen darüber. Weltweit läuft es für BMW rund. Anders als Daimler halten die Münchener an ihrer Jahresprognose fest und wollen neue Bestwerte bei Umsatz und Gewinn vorlegen.

Audi A6: Business Class fällt zurück

Im Dreikampf in der oberen Mittelklasse muss sich Audi erneut seinem bayerischen Erzkonkurrenten BMW geschlagen geben. 3553 Neuwagenkunden sicherten sich im November einen A6, damit rangierte der Wagen auf Platz 18 der beliebtesten Autos in Deutschland. Im Vergleich zum Oktober gewinnt der A6 einen Platze, dennoch hat BMWs 5er zum zweiten Mal in Folge die Nase vorn. Ein Trost für die ehrgeizigen Ingolstädter: Mercedes E-Klasse rutscht gerade noch unter die Top 20.

Ford Focus: Schmerzhafter Verkaufseinbruch

Für den Drittplatzierten in der Kompaktklasse wurden im November 3453 Fahrzeugbriefe ausgehändigt, um 647 weniger als im Vormonat. Das bedeutet Platz 19 in der Gesamtliste und eine Verschlechterung um drei Ränge. Doch noch vor wenigen Monaten war der Focus rund um Platz 10 zu finden. Seit Jahresanfang verkaufte Ford in Deutschland 44.700 Focus, im Vorjahreszeitraum waren es um fast 12.000 Stück mehr. Eine technische Neuerung der Amerikaner kommt bei der Fachpresse gut an. Für Spritsparer bietet Ford das Fahrzeug auch mit Dreizylindermotor an, der nur 4,8 Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen soll.

Mercedes E-Klasse: Rückkehr in die Top 20

Richtig gut lief es in diesem Jahr es nicht für Mercedes' Aushängeschild in der oberen Mittelklasse: Im November kam die E-Klasse auf 3434 Neuzulassungen in Deutschland und lag damit auf Platz 20. Im Vergleich zum Vormonat hat Mercedes zwar um 400 Autos mehr verkauft. Doch die Konkurrenten BMW 5er und Audi A6 zeigen der E-Klasse die Rücklichter bei den Verkaufszahlen. Von Januar bis November hat Mercedes 34.600 E-Klasse-Fahrzeuge in Deutschland abgesetzt. Der 5er liegt seit Jahresanfang um 10.000 Stück über der Mercedes-Messlatte, Audis A6 sogar um fast 16.000.

Im Januar stellen die Schwaben ein Facelift für die E-Klasse vor - die Frontscheinwerfer des Fahrzeugs sollen bald deutlich anders aussehen. Ob das reicht, um in Deutschland mit der E-Klasse wieder zur Konkurrenz aufzuschließen, bleibt abzuwarten.


Mehr zum Thema:


© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH