Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


07.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Übersicht
Die Lieblingsautos der Deutschen

Von Wilfried Eckl-Dorna

4. Teil: Ford Fiesta: Trendwende für den kleinen Kölner

Ford Fiesta
Ford

Ford Fiesta

Es ist eine erstaunliche Trendwende für den in Köln entwickelten Kleinwagen. Mit 6339 Neuzulassungen im November sichert sich der Fiesta Platz 4 im Ranking - und verbessert sich im Vergleich zum Vormonat um einen Rang. In den Monaten davor kannten die Fiesta-Absatzzahlen eigentlich nur eine Richtung: Abwärts. So lag der Fiesta im Juli und August noch nicht mal unter den Top 20. Ein Teil des Verkaufserfolgs dürfte aber auch auf hohe Rabatte zurückzuführen sein, die der Hersteller Untersuchungen zufolge gewährt.

Insgesamt läuft es für Ford in Europa alles andere als gut: In diesem Jahr erwartet der US-Autohersteller ein Minus von 1,5 Milliarden Dollar. Die Amerikaner haben die Konsequenzen gezogen - und schließen drei Werke in Europa. Ab 2015 will Ford in Europa wieder profitabel arbeiten.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Autonomes Fahren
Google sucht Partner für sein Roboterauto
Nobelableger
Uber startet Luxusdienst in Los Angeles
Jung von Matt
"Das Imperium wird zurückschlagen"
Elektromobilität mit Startschwierigkeiten
Die unterschätzte Gefahr für die deutschen Autokonzerne

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?