Automanager magazin RSS  - Auto

Alle Artikel und Hintergründe


26.10.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Europa-Premiere des Tesla S
Auf der Überholspur

Von Michael O. R. Kröher

Tesla S: Der neue Flitzer des Elektro-Pioniers
Fotos
Wolfgang Groeger-Meier

Mit seinem neuen Model S zielt der kalifornische Elektro-Pionier Tesla auf das Marktsegment zwischen 5er BMW und Porsche Panamera. Dabei ist das Modell S viel mehr als nur eine schicke Businesslimousine. Ein Fahrbericht von der Europa-Premiere.

München - Elon Musk, CEO und Haupt-Anteilseigner beim jungen kalifornischen Unternehmen Tesla, hat die Latte hoch gelegt: Seine Firma wolle "ganz einfach die besten Autos der Welt" bauen, sagt der 41-Jährige. Und weil, wie er findet, der Elektro-Antrieb nun mal die technisch beste Lösung biete für die Fortbewegung auf Rädern - drehmomentstark, ressourcenschonend, leise, robust und unterwegs vollkommen emissionsfrei - deshalb entwickle Tesla ausschließlich Elektro-Autos, sagt der Vordenker.

Das Model S ist Teslas erste Eigenkonstruktion, kompromisslos auf die Erfordernisse des Elektro-Antriebs konzipiert: Die neuen Lithium-Ionen-Akkus, zugeliefert vom japanischen Panasonic-Konzern, verschwanden komplett unterm Fahrzeugboden. Leistungselektronik, Elektromotor und Getriebe wurden unauffällig untergebracht im Raum hinter der Rückbank und über der Hinterachse - in etwa dort, wo sich bei herkömmlicher Bauweise Treibstofftank und Differenzial finden.

Das Platzangebot im Innern ist folglich riesig. Der Kofferraum im Heck bietet zum Beispiel so viel Platz, dass gegen Aufpreis eine dritte Sitzbank mit zwei Kindersitzen eingebaut werden kann. Zusammen mit dem ebenfalls sehr geräumigen Gepäckfach unter der Fronthaube ergibt sich bei fünf Sitzplätzen ein Gepäckvolumen von 895 Litern - einzigartig für eine Businesslimousine.

Das Design des Model S - entworfen vom deutschstämmigen Franz von Holthausen - erinnert an die schlanke Linie des Jaguars XF und an die muskulösen Proportionen von Aston Martins viertürigem Rapide. Im Cockpit fällt der riesige, senkrecht stehende Monitor auf: ein Touchscreen von 17 Zoll Bild-Diagonale - mehr als die meisten Laptops bieten.

Der Tesla S wieselt durch die Kurven wie ein Sportwagen

Darüber lassen sich Klima- und HiFi-Anlage, das Schiebedach, die Beleuchtung und alle die vielen Kommunikationskanäle steuern, die den potenziellen Käufern aus der "Generation @" ans Herz gewachsen sind. Mit einer schnellen Mobilfunk-Verbindung soll das Model S permanent online sein. Dann können sich die Passagiere unterwegs in allen sozialen Netzwerken tummeln.

Selbstverständlich lässt sich dann jede noch so exotische Web-Radiostation empfangen, und selbstverständlich liefert das Navi-System alle Möglichkeiten einer Google-Suche - mit dem vertrauten Layout von Google Earth, - Maps und -Streetview. Und selbstverständlich lässt sich neue Software, etwa für die Getriebe-Abstimmung, von außen so schnell und so einfach überspielen wie eine App aufs Smartphone.

Das funktioniert alles so reibungslos und selbsterklärend, dass bei der Innenausstattung einzig die schwarzen Plastik-Elemente an der Lenksäule Anlass für Kritik bieten. Der Getriebe-Wahlhebel, die Schalter für Blinker und Tempomat stammen aus dem aktuellen Mercedes-Sortiment. Hier hat Tesla auf die billigste Zuliefer-Lösung gesetzt - und nicht bedacht, dass europäische Kunden ein solches Déjà-vu als Stilbruch empfinden könnten.

Wie aber fährt sich das Model S? Kurz gesagt: atemberaubend. Der Testwagen (mit der stärksten Batterie- und Motor-Ausstattung) beschleunigt in nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Zum Vergleich: ein Porsche Panamera braucht dafür ein Drittel mehr, mindestens 6,1 Sekunden. Und egal bei welcher Geschwindigkeit: Wie bei allen Elektro-Autos lässt sich das gewaltige Drehmoment (600 Nm beim Testwagen) sofort abrufen. So sprintet der Stromer in nur 2,7 Sekunden von 80 auf 120 km/h, in derselben Zeit von 110 auf 140 km/h. Das Überholen von kriechenden Kieslastern wird damit zu einem Vergnügen, von dem man auch auf engsten Landsträßchen nicht genug kriegen kann.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Aston Martin Lagonda
Ein Oldtimer für Captain Future
Ehemalige Saab-Mutter
Sportwagenhersteller Spyker ist pleite
50 Prozent in 30 Minuten futsch
Rätselhafter Kurseinbruch bei Daimler-Partner BYD
Wechsel zu kleinerem Konkurrenten
Bosch verliert Chef der wichtigsten Sparte

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Steckbrief Tesla S

  • Technik
    Batterie-Kapazität: 85 kWh;
    maximale Reichweite 500 km;
    Motorleistung: 416 PS/310 kW; Max.
    Spitze: 212 km/h; 0-100 km/h: 4,6 Sek.
    Dremmoment: 600 Nm; Max.
    Drehzahl: 16.000 UpM;
    Ladevolumen: 894/1795 l (hinterer + vorderer Kofferraum/ umgeklappte Rückbank)
  • Preis
    NN ("unter 100.000 Euro")
  • Auslieferung
    in USA seit 06/12;
    in Europa ab 03/13









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?