Automanager magazin RSS  - Auto

Alle Artikel und Hintergründe


21.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Automuseen
Adler und Fetzenflieger

Automuseen: Von Prototypen und legendären Wagen
Fotos
TMN

Einst war das Auto ein Fremdkörper auf den Straßen, heute werden ihm museale Ehren zuteil. Einige Sammlungen widmen sich einer Marke, andere wagen den historischen Rundumschlag. Manch ein Automuseum birgt außergewöhnliche Schätze und zeigt ungewöhnliche Prototypen.

Berlin - Die Innenstädte sind vollgestopft mit Autos. Und auch auf dem Land ist kaum ein Ort zu finden, an dem nicht doch noch das Rauschen einer Schnellstraße zu hören ist. Wer braucht da bei einem entspannenden Museumsbesuch noch Autos? Offenbar viele, denn allein in Deutschland stellen laut dem Verkehrsclub ACV mehr als 200 Museen Fahrzeuge aus, darunter auch Motorräder und Nutzfahrzeuge.

Vom Auto gehe selbst als Exponat im Ruhezustand die Faszination von Geschwindigkeit, Selbstbestimmung und Ästhetik aus, sagt Rita Müller von der Fachgruppe Technikhistorische Museen im Deutschen Museumsbund. Autofans sehen in den Ehrenhallen für Fahrzeuge neben Design-Ikonen auch Technikvorreiter, Einzelstücke und Prototypen oder Boliden, die Rennsportgeschichte schrieben.

Es sind "die kleinen Episoden einer großen Geschichte als Teil einer Alltags- und Industriekultur, die erzählt werden müssen", sagt der Automobilhistoriker Simon Braker. Braker arbeitet als Kurator beim 2008 eröffneten Museum Prototyp in der Hamburger Hafencity. Das Haus gehört mit rund 50 gezeigten Fahrzeugen nicht zu den größten der Republik, doch sein Ansatz ist besonders: die Beziehung von Mensch und Maschine. "Wir erzählen Geschichten von Autos, Fahrern und Konstrukteuren", sagt Braker.

Ausgestellt ist dort zum Beispiel der "Fetzenflieger" von 1952, dessen Motorabdeckung aus Stoff sich schon mal ablöste und brennend über die Rennstrecke flog. Der Formelwagen wurde vom österreichischen Rennfahrer Otto Mathé konstruiert. "Er fuhr ihn mit links und wurde trotzdem mehrfach österreichischer Staatsmeister. Sein rechter Arm war seit einem Motorradunfall gelähmt. In Kurven musste er seine Brust ans Lenkrad pressen, um schalten zu können", erzählt Braker.

Motorisiertes Kulturgut

Mit rund 1000 ausgestellten Fahrzeugen, darunter Nutz-, Landwirtschafts- und Militärfahrzeuge sowie Motorräder, ist das Auto & Technik Museum in Sinsheim hierzulande eines der großen Häuser. 15 Autominuten vom Hockenheimring entfernt, fühlen sich die Betreiber auch dem Motorsport verpflichtet. Sie werben mit der "größten permanenten Formel-1-Ausstellung Europas". Besonders stolz sind sie allerdings auf ein Flugzeug im Bestand: eine begehbare Concorde.

Ebenfalls eine größere Sammlung hält mit rund 220 Automobilen das EFA-Museum in Amerang im Chiemgau bereit. Weil man sich in diesem Haus ausschließlich mit deutschen Automodellen befasst, gibt es dort besonders viele Exponate inzwischen verschwundener Marken wie Adler, Elite, Brennabor, Wanderer, Borgward oder Hansa zu sehen. "Unsere Sammlung ist weltweit einzigartig", sagt Museumssprecher Jakob Maier. Besuchergruppen können ausgewählte Fahrzeuge wie einen BMW 503 von 1957 oder einen Mercedes 220S von 1951 für Tagessätze von 800 Euro bei geführten Touren im Tross selbst in Bewegung setzen.

Einige Museen widmen sich ausschließlich einer Marke. Dazu gehören natürlich die Werksmuseen der Hersteller. Das Volkswagen Automuseum in Wolfsburg erzählt anhand von 140 Modellen die Geschichte von VW, und zeigt auch außergewöhnliche Wagen wie den "See-Golf". Er basiert auf dem Golf 1 Cabrio und hat seitlich zwei hydraulisch ausfahrbare Schwimmpontons. Die Forschungsabteilung entwickelte den Wagen anlässlich des Golf GTI Treffens am Wörthersee 1983. Die BMW Welt in München zeigt neben BMWs auch Modelle der Konzernmarken Mini und Rolls-Royce.

Im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart läuft noch bis zum 6. Januar die Sonderschau "Mille Miglia - Leidenschaft und Rivalität". Zu bewundern gibt es historische Teilnehmerautos von Mercedes, Ferrari, Lancia, Maserati oder Alfa Romeo. Das Porsche Museum in Zuffenhausen präsentiert auf strahlend weißen Podesten 80 wechselnde Modelle, darunter Ikonen wie die Typen 356, 550, 911 und 917. Auch das Wirken von Ferdinand Porsche als junger Ingenieur im frühen 20. Jahrhundert ist aufbereitet. Regelmäßig werden Schaustücke bei historischen Ausfahrten an die frische Luft befördert.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Scanner, Skype, Siri, Google Glass
10 Technologien, die Hollywood korrekt vorhergesagt hat
Abgas-Grenzwerte für Autos
Das Gefeilsche ums CO2 beginnt von vorn
BMW muss Angaben für den Mini korrigieren
Wer in Amerika beim Spritverbrauch trickst, zahlt Kunden Millionen
BCG-Umfrage
Viele Manager trauen sich keine radikalen Innovationen zu

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?