Samstag, 15. Dezember 2018

Uhrenmesse Allzeit bereit

Baselworld: Die wichtigsten Uhren-Neuheiten 2014
Rolex

Armbanduhren mit grünem Glas oder neuem Swing-System, Nostalgie-Offerten und farbenfrohe Applikationen wohin man schaut: Uhren-Voyeure pilgern auf die weltgrößte Uhrenmesse Baselworld.

Basel - Man ist selbstbewusst in Basel. Auf der Baselworld werden nach Auskunft der Messeleitung "rund 80 Prozent des weltweiten Schmuck- und Uhrenumsatzes generiert ". Was die Branche dieser Tage am meisten bewegt, ist die Frage: Wie kaufwillig sind die Konzessionäre?

Obwohl die Messe noch bis zum 3. April geöffnet hat, lautet die Antwort schon jetzt unisono: verhalten! Erst recht die Deutschen. Sie gelten als besonders vorsichtig: "Der letzte November lief exzellent, aber der Dezember war ein Drama. Und keiner weiß warum. Auch nicht, wohin sich das Konsumenten-Interesse 2014 entwickelt. Nur, dass die preisliche Schmerzgrenze erreicht ist.", verrät der Brandmanager einer bedeutenden Manufaktur.

Andere Bescheidwisser bestätigen diese Einschätzung. Einer ergänzt: "Die Anzahl shoppingwütiger Touristen geht zurück, allen voran der aus Asien und Rußland".

Loek Oprinsen, Präsident der Luxusmarke Ebel, spricht von einer Verschiebung der Zielgruppe: "Die Marken und einige Händler haben ihren Fokus wieder vermehrt auf das alte Stammgeschäft, den amerikanischen, europäischen und vor allem den deutschen Kunden gelegt. Doch die sind anspruchsvoll und preissensibel".

Viele Hersteller reagieren mit einem soften Down-Sizing, indem sie versuchen, gefällige Versionen zu realistischeren Preisen schmackhaft zu machen.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH