Mittwoch, 19. September 2018

Ex-Vorstand der DZ Bank Ex-Bankvorstand Lars Hille wird Berater bei Roland Berger

Roland Berger: Ex-DZ-Banker Lars Hille wird Senior Partner

Es war eine denkbar ungünstige Zeit für Vertragsgespräche. Vor gut zwei Jahren haben externe Prüfer die Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals bei der DZ Bank in die Hand genommen und dabei auch die Verantwortung von Lars Hille, damals einer der beiden Leiter des Kapitalmarktgeschäfts, ins Visier genommen. Genau in dieser Phase standen eigentlich Gespräche über eine Verlängerung seines Vertrages an.

Wechsel ins Beraterfach: Lars Hille
imago/sepp spiegl
Wechsel ins Beraterfach: Lars Hille

Daraus ist nichts geworden. Hille, der knapp 20 Jahre bei dem genossenschaftlichen Spitzeninstitut gearbeitet hatte, davon fast die Hälfte im Vorstand, schied im Herbst 2017 aus, "um sich neuen beruflichen Aufgaben zu widmen."

Es hat etwas gedauert, bis er diese gefunden hat: Zum 1. November heuert er bei Roland Berger an. Er wird als Senior Partner das Beraterteam verstärken, das sich um die Finanzdienstleisterbranche kümmert. Entsprechende Informationen von manager magazin bestätigte die Beratungsfirma am Mittwoch via Pressemitteilung. Roland Berger zählt im Bankensektor nicht zu den führenden Beratungshäusern. "Mit Hille haben sie jetzt zumindest einen erfahrenen Banker im Boot, der allerdings erst beweisen muss, was er als Berater draufhat", sagt der Bankexperte einer konkurrierenden Beratungsgesellschaft.

Berger holt nach Wittigs Abgang Bankenexpertise zurück

Hille hat zuletzt auch zwei Aufsichtsratsmandate übernommen. Die Wertpapierhandelsbank ICF hat ihn in ihr Kontrollgremium gewählt. Zudem ist er Chefaufseher der V-Bank.

Hille hat nach seinem BWL-Studium zunächst bei Mummert und Partner gearbeitet, bevor er 1993 zur Deutschen Börse wechselte und 1998 zur DZ Bank. Finanzkreisen zufolge haben noch weitere Faktoren dazu geführt, dass Hilles Vertrag dort als Kapitalmarktvorstand nicht verlängert wurde: Nach der Fusion mit der Düsseldorfer WGZ Bank war der Vorstand der DZ Bank eher üppig besetzt. Die Reihen sollten sich daher ohnehin lichten, heißt es. Zudem habe Hille nicht das allerbeste Verhältnis zum damaligen DZ-Bank-Aufsichtsratschef Helmut Gottschalk gehabt.

Roland Berger hat mit dem Abgang von Deutschland-Chef Martin Wittig vor fünf Jahren einen Teil seiner Bankenexpertise eingebüßt. Er gilt vor allem in Schweizer Bankensektor als gut vernetzt. Wittig ist inzwischen Senior Advisor bei dem Berger-Rivalen Bain.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH