Sonntag, 18. November 2018

Spielzeug und Elektronik am Zoll vorbeigeschleust Argentiniens Fußball-Nationalelf beim Schmuggeln erwischt

Argentinische Nationalspieler (bei der WM in Russland): Spielzeug und Elektronik im Wert von 25.000 Dollar am Zoll vorbeigeschleust

Skandal um Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft: Bei ihrer Rückkehr von der US-Tour mit Testspielen gegen Guatemala (3:0) und Kolumbien (0:0) nahmen die heimischen Zollbeamten am Flughafen Ezeiza gleich elf Kisten aus dem Reisegepäck der Nationalmannschaft in Beschlag. Laut Behörden verbargen sich darin anmeldepflichtige Waren im Wert von rund 25.000 Dollar, die die Verantwortlichen des Verbandes AFA am sogenannten grünen Ausgang durchschleusen wollten.

Weil die Nachricht in dem von einer Wirtschaftskrise geschüttelten Land für Empörung sorgte, veröffentlichte der argentinische Fußballverband AFA umgehend ein Kommuniqué "zu den böswilligen Meldungen" und erklärte, dass es sich bei den beschlagnahmten Gütern um Material zur Videoanalyse und für die Kinesiologie handle, die "die Seleccion für gewöhnlich bei Spielen und im Training benutzt". Doch mit dieser Erklärung verschärfte der Verband nur die Situation in dem von Inflation und Wirtschaftskrise gebeutelten Land.

Denn die Zollbehörde AFIP widersprach der Erklärung mit eigenen Fotos. Zu sehen sind auf den veröffentlichten Bildern unter anderem Elektronikartikel, Musikinstrumente, Kinderspielzeug wie etwa Lego und neuwertige Kleidungsstücke. Die Freigabe der Waren bedarf nun eines richterlichen Urteils.

la/mmo

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH