Mittwoch, 20. März 2019

Euro-Anleihe One more Bond - warum Apple den Euro liebt

Apple-Chef Tim Cook: Selbst die Anleihen des Konzerns lösen Begeisterung aus

3. Teil: Umtausch von Euro in Dollar: Apples Trick mit dem Swap

Laut Bloomberg haben US-Unternehmen in diesem Jahr bislang 53,5 Milliarden Euro an Anleihevolumen platziert, was der höchste Wert für einen vergleichbaren Zeitraum seit 2007 sei. Namhafte Beispiele waren zuletzt die Citigroup Börsen-Chart zeigen, die diese Woche einen Eine-Milliarde-Euro-Bond auf den Markt brachte.

Der US-Pharmakonzern Merck & Co. Börsen-Chart zeigen bot zudem Anfang Oktober eine Anleihe über 2,5 Milliarden Euro an. Es war die erste Euro-Bond-Transaktion des Unternehmens seit 2007.

Die Zinssätze, mit denen Apple die 2,8-Milliarden-Euro-Anleihe versehen musste, dürften allerdings selbst die prominenteste Konkurrenz neidisch machen. 1,082 Prozent zahlt der iPhone-Hersteller für Papiere mit einer Laufzeit von acht Jahren. Bei einer Laufzeit von zwölf Jahren beträgt der Zinssatz 1,671 Prozent.

Damit hat Apple auch bei dieser Anleiheemission wieder einen Rekord aufgestellt. Laut Datenanbieter Dealogic gab es noch kein Unternehmen, das ein vergleichbares Papier mit einem so niedrigen Zinssatz platzieren konnte. Selbst einige Staaten in Europa - beispielsweise Italien oder Spanien - müssen Investoren mehr bieten, damit diese ihnen Geld leihen.

Stellt sich am Ende nur noch eine Frage: Was will Apple mit all den Euros, wo es doch seine Verpflichtungen zum weitaus größten Teil in Dollar zahlen muss? Auch da lassen sich Konzernchef Cook und sein Oberfinanzer Maestri nicht auf dem falschen Fuß erwischen. US-Medien zitieren Investmentexperten mit der Einschätzung, dass Apple für diesen Fall Swap-Konditionen nutzen kann, die so günstig sind, dass der Euro-Bond trotz allem noch die attraktivere Variante ist.

Sprich: Apple tauscht die Euros einfach in Dollar und spart unterm Strich immer noch etwas.

Es ist also offenbar wie bei allen Produkten von Apple: Vom Schlange stehen für den iBond profitiert vor allem der Konzern.

Mariana Mazzucato: Wie Apple von staatlichen Innovationen profitiert

Seite 3 von 3

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung