21.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Wassersportmesse
Boot macht erfinderisch

Wassersportmesse: Alles im Lot auf der Boot
Fotos
DPA

Auf der Wassersportmesse "Boot" zeigt die Branche ihre Neuheiten: von Luxusjachten bis hin zu faltbaren Segelbooten. Trendsportarten sollen vor allem die Jugend begeistern - denn der Wassersport hat ein Nachwuchsproblem.

Düsseldorf - Diese Prinzessin ist 30 Meter lang, 95 Tonnen schwer und 6,75 Millionen Euro teuer. Die größte Jacht auf der Wassersportmesse Boot ist auf dem Weg zu ihrem Besitzer, einem Osteuropäer, und macht einen Zwischenstopp in Düsseldorf. Die Halle für die Luxusschiffe ist in diesem Jahr wieder voller geworden. Bill Barrow, Verkaufsmanager der britischen Princess Werft, berichtet, dass die Jachten in der Luxusklasse tendenziell größer werden. "Es gibt Leute, die haben viel Geld, und sie wollen Luxus", sagt er. Und diese Klientel komme nach Düsseldorf, zunehmend auch aus Ländern wie China oder aus Südamerika.

Das größte Schiff auf der Messe ist Luxus pur: Teppiche zum Versinken, allerfeinste Möbel in braun und natur, Gästezimmer mit eigenem Bad und ein Oberdeck mit großer Bar und Platz für eine ganze Abendgesellschaft. Nicht alle Luxusjachten sind zur Besichtigung frei für die knapp eine Viertelmillion erwarteten Besucher. 50.000 Gäste reisen aus dem Ausland an, erfahrungsgemäß ist das eine betuchte Kundschaft.

Auf der Boot werden bis Sonntag 1700 Schiffe gezeigt - vom kleinen Anfängermodell bis zur 30-Meter-Jacht. Insgesamt präsentieren sich 1650 Hersteller, erwartet werden knapp eine Viertelmillion Besucher. Die Besucher können an mehreren Wasserbecken selbst Tauchen, Wakeboarden, Paddeln und Angeln ausprobieren.

Viel Platz ist auch dem neuen führerscheinfreien Bootfahren gewidmet. Dort werden Schiffe für Motoren bis 15 PS gezeigt und Tipps dazu gegeben. Die Wassersportwirtschaft verspricht sich von den erleichterten Regeln mehr Nachwuchs für das Hobby. Denn die deutschen Freizeitkapitäne sind im Schnitt 56 Jahre alt und auch ihre Boote sind in die Jahre gekommen. Entsprechend steht die Werterhaltung vorhandener Boote hoch im Kurs. Davon profitiert der Ausrüstungsmarkt. Allein 360 Hersteller zeigen ihre Angebote, um Boote aufzufrischen oder komfortabler auszustatten, etwa Motoren, Elektronik, Zubehör und Einrichtung.

Mit Jetlev-Flyern übers Wasser sausen

Eine andere Neuheit, ein Segelboot, kann komplett zerlegt werden und passt in ein Auto. Ursprünglich war das Modell als Beiboot konstruiert, berichtet Bruno Maitre vom französischen Hersteller Nautiraid. "Die Kundschaft hat gefragt, ob wir das auch mit Segeln haben", erzählt Maitre. Das Faltsegelboot hat ein Innenleben aus Esche, ein Holz, das für den Zweck besonders geeignet ist. Immerhin passen zwei Erwachsene und zwei Kinder in den 6000-Euro-Segler.

Etwa 60 Neuheiten präsentiert die Boot. Dazu gehört eine Tauchausrüstung, die speziell für Frauen entworfen ist. Immerhin stellt die Damenwelt ein gutes Drittel der Unterwasserfangemeinde. Nun gibt es Anzüge, Füßlinge und Kopfhauben, die speziell für die weibliche Anatomie zugeschnitten sind. Schutzkappen verhindern, dass die Haare sich im Maskenverschluss verhaken.

Mitmachen und Ausprobieren spielen eine große Rolle. Bei den Sportfischern können Besucher fühlen, wie es ist, einen dicken Fisch an der Angel zu haben. Siegfried George hat in der Halle 12 einen Simulator aufgestellt. Die Kilos könne man einstellen, sagt der Mann aus Bielefeld, der eigentlich Angelboote baut. Ein paar Meter weiter windet sich ein künstlicher Bach durch die Halle, zum Testen von Ruten und Ködern. Immerhin gibt es etwa eine Million Angler in Deutschland, und noch mehr werfen hin und wieder den Haken aus.

Wie James Bond fühlen kann man sich bei dem Jetlev-Flyer. Mit dem auf dem Rücken geschnallten Gerät katapultiert ein gewaltiger Wasserdruck den Träger in die Höhe, ein Schlauch liefert das Wasser. Motoren mit bis zu 260 PS machen es möglich. Allerdings, ausprobieren kann man das Fliegen über den Wellen in den Messehallen nicht. Dafür muss man dann doch aufs richtige Wasser.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?