Freitag, 16. November 2018

Bugatti Veyron Super Sport Aerodynamischer Weltrekordler

Bugatti Veyron 16.4 Super Sport: Weltrekord dank 1200 PS
Bugatti

16 Zylinder, 431 Stundenkilometer, 1,65 Millionen Euro teuer - der Bugatti Veyron 16.4 Super Sport ist das Auto der Superlative. Auf dem VW-Testgelände Ehra-Lessien verblüffte der Supersportwagen sogar die Bugatti-Ingenieure und schrieb ein neues Stück Automobilgeschichte.

Ehra-Lessien - Das mit dem Rekord muss natürlich spezifiziert werden, denn Raketenautos waren zum Beispiel schon sehr viel schneller unterwegs. Bei der Bestmarke, die ein Bugatti Veyron 16.4 Super Sport in Ehra-Lessien aufstellte, handelt es sich um den Geschwindigkeitsrekord für straßenzugelassene Seriensportwagen. Bei 431 Stundenkilometern liegt der Weltrekord nun, nach der Fahrt in aller Abgeschiedenheit. Das Tempo hat angeblich sogar die Bugatti-Ingenieure überrascht. Technikchef Wolfgang Schreiber gab zu Protokoll, dass man mit einer Spitzengeschwindigkeit von 425 Stundenkilometern gerechnet habe. Doch bei 25 Grad und idealen Bedingungen ging es dann noch einen Tick rasanter.

Für das Rekordprozedere bestehen ebenfalls genaue Vorschriften. Binnen einer Stunde muss der Wagen zweimal durch die Lichtschranke rasen - je einmal von Nord nach Süd und umgekehrt. Am Steuer des orange-schwarz lackierten Supersportwagens sitzt Pierre-Henri Raphanel. Als er das erste Mal durch die Messstation schießt, registriert der GPS-gestützte Geschwindigkeitsmesser 427,933 Stundenkilometer. Beim zweiten Mal, in der Gegenrichtung, werden gar 434,211 km/h gemessen. Dann rechnen die Offiziellen von TÜV und Guinness nach und kommen auf einen Mittelwert von 431,072 Stundenkilometer.

1200 PS sorgen für eine Höchstgeschwindigkeit von 415 Stundenkilometer

Für Bugatti dürfte die Rekordfahrt eine lohnende Investition gewesen sein. Denn das Modell Super Sport ist sozusagen die extremste Variante des 16-Zylinder-Überautos Veyron. Es wird künftig ab 1,65 Millionen Euro netto verkauft. Allerdings leistet der Motor im Modell Super Sport auch 1200 PS (sonst 1001 PS), was durch vier größere Turbolader samt wuchtigeren Ladeluftkühlern möglich wird. Zusätzlich wurde das Fahrwerk überarbeitet, die Aerodynamik optimiert und die Karbonkarosserie versteift. Bugatti garantiert den Käufern eine Höchstgeschwindigkeit von 415 Stundenkilometer, dann aber ist Schluss, weil die Elektronik den Tempoexzess stoppt - mit Rücksicht auf die Reifen, wie es heißt.

Insgesamt 300 Exemplare des Veyron sollen gebaut werden; bislang wurden 260 Autos verkauft, 249 davon sind bereits ausgeliefert. Für die Variante Super Sport bleiben also nicht mehr allzu viele Produktionsnummern frei. Die ersten fünf Modelle der Super-Sport-Serie werden übrigens exakt so aussehen wie das Rekordfahrzeug und pro Stück netto 1,95 Millionen Euro kosten. Sie sind allesamt schon vergriffen.

Bugatti Veyron 16.4 Super Sport: Weltrekord dank 1200 PS

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH