Dienstag, 28. Juni 2016

"Noch Fragen, Charlie?" Charlie Munger, der stille Warren Buffett

Charlie Munger: Wie tickt die rechte Hand von Warren Buffett?
Fotos
Corbis

Warren Buffett kennt fast jeder Anleger: Man sieht sein Konterfei auf Kappen, auf T-Shirts und Spielkarten. Seine Ratschläge füllen hunderte von Buchseiten. Und doch ist er nur die eine Hälfte eines der erfolgreichsten Investorenteams aller Zeiten. Die andere, die unbekannte Hälfte, heißt Charlie Munger. Gemeinsam sind sie Berkshire Hathaway.

Die Öffentlichkeit indes konzentriert sich auf Buffett. Vermutlich auch, weil er der joviale, der nahbare Teil des Duos ist. Während Buffett auf der jährlichen Hauptversammlung scherzt, gibt Munger sich eher schmallippig. "Noch Fragen, Charlie?", lautet Buffetts schon fast traditionelle Phrase. Und die von Munger: "Nichts hinzuzufügen."

"Der große Schweiger" nennt ihn im gerade erschienen Buch "Charlie Munger" der Fondsmanager Hendrik Leber, der die Berkshire-Konferenz jährlich besucht. Angeblich wurde Munger auf einer Hauptversammlung sogar einmal durch eine Pappfigur vertreten - das dürfte eher in Bereich der Legende gehören, sagt aber viel über Mungers Zurückhaltung aus.

Buchtipp
Tren Griffin
Charlie Munger
Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen


FinanzBuch, Februar 2016, 256 Seiten, gebunden, 24,99 Euro

Jetzt kaufen
Dabei hat Charlie Munger ebenso viel zu sagen wie Buffett. In seinen eigenen Worten: "Warren und ich sind keine Wunderkinder. Wir können nicht blind Schach spielen und keine Klavierkonzerte geben. Aber unsere Ergebnisse sind wunderbar, weil wir einen Vorteil beim Temperament haben, der einen Mangel an IQ-Punkten mehr als ausgleicht."

Disziplin dürfte eine prägende Eigenschaft des Temperaments Mungers sein. Und sie kommt ihm tatsächlich als Investor zupass. Denn Value-Investieren bedeutet, falsche Bewertungen an der Börse zu erkennen. Euphorie oder Begeisterung sind dabei schlechte Ratgeber - Disziplin dagegen ist hilfreich. Munger selbst drückt es etwas sperrig aus. "Dummes Denken von brillanten Menschen und viel dummes Verhalten lässt sich zu einem großen Teil durch Massentorheit erklären, durch die Neigung von Menschen, unter bestimmten Umständen zu agieren wie Lemminge."

Man könnte auch sagen: Disziplin erhellt diese Tatsache und verhindert, sich diesem Zug der Lemminge anzuschließen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH