Dienstag, 31. Mai 2016

Ted Cruz und die Banken Präsidentschaftskandidat vertuscht Großkredit von Goldman Sachs

US-Investmentbank: Diese Ex-Goldmans lenken die Politik
Fotos
REUTERS

Ted Cruz ist wortgewaltiger Anwärter auf das Amt des US-Präsidenten. Er stammt aus Texas und vertritt republikanische Werte. Und er ist seit dem 3. Januar 2013 Senator im Senat der Vereinigten Staaten für den Bundesstaat Texas. Finanziert hat er seine Kandidatur dafür, so seine Version, in Absprache mit seiner Frau: Er werde sein Vermögen liquidieren und es in die Kampagne stecken, berichtet die "New York Times". Doch nun legt sich wie Mehltau ein Verdacht auf diese Geschichte.

Denn Heidi Cruz arbeitet bei Goldman Sachs - und dieses Finanzhaus hat ihm offenbar einen Großkredit gegeben. Cruz wiederum hat den Kredit augenscheinlich nicht in dem Report angegeben, in dem er die Finanzierung seiner Kampagne offenlegen musste. Dort steht vielmehr, berichtet die Zeitung, er habe kurz vor Mai 2012 960.000 Dollar aus seinem Privatvermögen aufgebracht, was er später noch auf 1,2 Millionen Dollar erhöhte - "was alles war, was wir gespart hatten".

Newsletter "Absteiger, Aufsteiger, Umsteiger"
Die persönlichen Finanzunterlagen von der Cruz-Familie indes zeigen keinen Hinweis auf die Liquidierung von Privatvermögen. Was die Unterlagen allerdings zeigen, ist eben ein Kredit von Goldman Sachs zu niedrigen Zinsen, ebenso ein Darlehen der Citibank. In der Summe waren es 750.000 Dollar. Diese Summe stieg dann auf 1 Million Dollar, bevor die Kredite noch im selben Jahr abgezahlt wurden.

Die Cruzes sind sich keiner Schuld bewusst. Und lassen Catherine Frazier, Sprecherin ihrer Präsidentschaftskampagne, ausrichten, es habe keine Versuch gegeben, irgendetwas zu verschleiern. "Die Transaktionen wurden reportiert, auf die eine oder andere Weise(…)." Und wenn es nötig sei, würde man korrigierte Unterlagen einreichen.

Newsletter von Arne Gottschalck

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH