Freitag, 27. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Was Mitarbeiter wirklich lockt Geld? Ruhm? Oder etwa ...

Das kleine Glück: Entspannung gehört dazu

Was haben Unternehmen mit dem Glück ihrer Angestellten zu tun? Einiges, sagt die Beraterin und nach eigenen Worten "Halbholländerin" Maike van den Boom. Und erklärt, warum Glück nicht nur für Hippies, sondern auch für Hauptabteilungsleiter ein Thema sein sollte.

mm.de: Was ist eigentlich "glücklich" nach Ihrer Definition?

van den Boom: Es gibt zwei Sorten des Glücks. Die kurzzeitigen euphorischen Gefühle des Glücks, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sind. Und eine konstante glückliche Gestimmtheit. Darauf konzentriere ich mich in meiner Forschung: Was führt dazu, dass Menschen sich selber als eine glückliche Person bezeichnen? Sprich langanhaltend und konstant. Auch, wenn sie sich mit alltäglichen und außergewöhnlichen Schicksalsschläge konfrontiert sehen. Sprich glücklich zu sein bedeutet, die Gabe das Leben als Ganzes als Freude zu erfahren.

mm.de: Was kann ein Unternehmen dafür tun, und was tun sie in der Realität?

van den Boom: Es kann sein Handeln auf bestimmte glücksfördernde Werte basieren, wie zum Beispiel Freiheit, Vertrauen, Respekt und Gleichwertigkeit. Das kann jedes Unternehmen abhängig von den Unternehmens-Prozessen und den Marktgegebenheiten individuell umsetzen. Dazu gibt es auch in Deutschland schon einige gute Ansätze. Da es sich hier jedoch um grundlegende Werte einer Unternehmenskultur handelt, benötigt eine solche Veränderung Zeit.

mm.de: Wie stehen Deutschlands Arbeitgeber da?

van den Boom: Ich tue mich schwer damit zu generalisieren. Es gibt sicherlich eine Menge positiver Beispiele, die ihr Handeln nicht zur Schau tragen. In der Unternehmenskultur spiegelt sich aber die Kultur eines Landes wieder. Und die ist noch weit davon entfernt, das Potenzial von Menschen zu nutzen, wenn ihnen die Möglichkeit gegeben werden, das zu sein, was sie sind und das zu tun, was sie am besten können. Von dieser Flexibilität - wie sie zum Beispiel in den skandinavischen Unternehmen herrscht - sind wir im Denken und Handeln noch weit entfernt.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH