Freitag, 15. Dezember 2017

Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann berät Uber

Kai Diekmann: Künftig wird er den Fahrdienstleister Uber beraten

Der ehemalige "Bild"-Herausgeber Kai Diekmann wird Berater beim Fahrdienst-Vermittler Uber. Als Mitglied im "Public Policy Advisory Board" soll er künftig beim US-Unternehmen Ratgeber in politischen Fragen sein, hatten der "Der Spiegel" und das Online-Magazin "t3n.de" am langen Oster-Wochenende berichtet.

Ein Uber-Sprecher bestätigte die Personalie. Er betonte, die Mitglieder des Gremiums betrieben keine Lobby-Arbeit, sondern stünden Uber als "interner Feedback-Kanal" für politische Fragestellungen zur Verfügung. Sie kämen einmal jährlich zu einer Sitzung in San Francisco zusammen. Die Runde reicht vom früheren US-Verkehrsminister Ray LaHood bis zur ehemaligen EU-Kommissarin Neelie Kroes.

Uber geriet zuletzt in den Mittelpunkt mehrerer Kontroversen. Eine ehemalige Software-Entwicklerin beschrieb in einem Blogeintrag eine Unternehmenskultur, die von Frauen-Diskriminierung geprägt sei.

Außerdem wirft die Google -Schwesterfirma Waymo Uber in einer Klage den Einsatz von Technologie für selbstfahrende Autos vor, die ein ehemaliger führender Mitarbeiter gestohlen habe. In Europa ist das Angebot des Taxikonkurrenten, bei dem die Vermittlung direkt zwischen Kunden und Fahrer stattfindet, teilweise oder ganz verboten worden.

Lesen Sie auch:

Basic Instincts. Affären und sexuelle Übergriffe in deutschen ChefetagenInvestoren, die ihr Geld in den mit über 60 Milliarden Dollar bewerteten Fahrdienstvermittler gesteckt haben, machen diese Turbulenzen genauso Sorgen wie die fortlaufenden Milliardenverluste.

Der langjährige "Bild"-Chef Diekmann hatte das Medienhaus Axel Springer Ende Januar 2017 verlassen. Er wolle sich anderen Aufgaben widmen, hieß es damals. Zuvor gab es allerdings Berichte, Diekmann habe eine Springer-Mitarbeiterin beim Baden belästigt. Die Frau zeigte den "Bild"-Herausgeber an. Der bestritt den Vorwurf entschieden.

rei/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH