Freitag, 27. April 2018

Schmutzige Scheidung Star-Designer verfünfzehnfacht nachträglich sein Jahresgehalt

Designer Hedi Slimane (Archivaufnahme)

Die schmutzige Scheidung zwischen Saint Laurent und Star-Designer Hedi Slimane ist um eine Volte reicher. Ein Pariser Gericht hat laut "Bloomberg"-Bericht jüngst entschieden, dass die Saint-Laurent-Mutter Kering Slimane im letzten Jahr seiner Tätigkeit für das Haus massiv unterbezahlt hat - um bis zu 9,3 Millionen Euro.

Slimane habe 2016 nach Steuern 667.000 Euro verdient, berichtet "Bloomberg"; laut einer Vertragsklausel hätten ihm jährlich aber mindestens 10 Millionen Euro netto zugestanden - eine Verbesserung um den Faktor 15. Der Designer und der Luxuskonzern hatten bereits kurz nach seinem Abgang um eine achtstellige Summe vor Gericht gestritten - damals ging es um eine Klausel, die ihm Tätigkeiten für Wettbewerber verbot.

Slimane war zuvor vier Jahre lang Kreativdirektor des französischen Modehauses gewesen; er habe Saint Laurent (vor seinem Amtsantritt: "Yves Saint Laurent") völlig neu positioniert, teilte das Unternehmen bei seinem Abschied mit. Zuvor hatte der Designer für Dior gearbeitet und bereits dort mit schmal geschnittenen Anzügen und engen Hosen Trends gesetzt. Karl Lagerfeld soll seinerzeit mehr als 40 Kilo abgenommen haben, um in einen der schmalen Dior-Anzüge zu passen.

luk

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH