Donnerstag, 26. Mai 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Geschäftsreisen Die größten Herausforderungen

Geschäftsreisen: Die 10 größten Ärgernisse
Fotos
Corbis

mm: Welches sind die größten Fehler, die bei der Planung und Durchführung einer Geschäftsreise entstehen?

Vorndran: Aus Sicht vieler Unternehmen ist es am einfachsten, wenn die Beschäftigten sich selbst um die Organisation der Geschäftsreise kümmern. Das kostet das Unternehmen jedoch unnötiges Geld, denn statt sich dem Kerngeschäft zu widmen, investieren Mitarbeiter wertvolle Zeit in die Suche und Buchung von beispielsweise Flugverbindungen. Gleichzeitig verliert das Unternehmen die Möglichkeit, die Geschäftsreiseausgaben zu steuern. Wenn Mitarbeiter über unterschiedliche Plattformen und Anbieter buchen, gibt es kein Reporting. Damit sind diese Mitarbeiter außerdem im Krisenfall nicht auffindbar. Eine Bündelung des Geschäftsreiseaufkommens bei einem einzigen Anbieter bedeutet also auch mehr Sicherheit für Mitarbeiter.

mm: Warum nicht aufs Reisen verzichten?

Vorndran: Geschäftsreisen dienen nicht dem Selbstzweck; sie sind für das Wachstum notwendig. Dennoch beobachten wir immer noch bei vielen Unternehmen, dass Geschäftsreisen wie Büroutensilien einkauft werden. Das ist nur leider zu kurz gesprungen. Es nützt nichts, einen Mitarbeiter für relativ kleines Geld in der Economy Class auf die Langstrecke zu schicken, wenn er am Zielort nicht ausgeruht ist. Dort wird am falschen Ende gespart. Ein professionelles Geschäftsreisemanagement beginnt daher schon mit einer durchdachten Reiserichtlinie.

Folgen Sie Arne Gottschalck auf twitter
mm: Welche Rolle spielt die moderne IT dabei?

Vorndran: Mit fortschreitender mobiler Technik müssen sich Unternehmen auf die neuen Bedürfnisse von Reisenden einstellen. Was Mitarbeiter privat bereits nutzen, darauf wollen sie auch im beruflichen Umfeld nicht verzichten. Zu wenige Unternehmen setzen sich jedoch immer noch nicht proaktiv mit Trendthemen wie Reise-Apps auseinander. Dadurch verpassen sie die Chance, Reisenden nützliche Anweisungen zu geben, wie zum Beispiel über günstige und schnelle Verbindungen am Zielort. Solche Informationen sind im Sinne des Unternehmens und des Reisenden gleichzeitig.

Newsletter von Arne Gottschalck
mm: Woher kommen diese Fehler?

Vorndran: Unternehmen, die ohne Unterstützung eines Geschäftsreiseanbieters ihre Dienstreisen organisieren sind letztendlich mit einem Angeklagten ohne Anwalt zu vergleichen. Ihnen fehlt die fachliche Kompetenz, die Geschäftsreisebüros zur Verfügung haben. Unternehmen unterschätzen schlicht, welches strategische Potenzial in der Zusammenarbeit mit einem professionellen Geschäftsreisepartner steckt.

mm: Und wie würden sich diese klassischen Fehler vermeiden lassen?

Vorndran: Ganz einfach durch das richtige Reisemanagement. Dafür ist eine Analyse des Ist-Zustands nötig: in welchen Bereichen bewegt sich das Unternehmen und was ist das Optimierungspotenzial. Auf Basis dieser Analyse können Handlungsempfehlungen gegeben werden, so dass Geschäftsreisen nicht nur reibungslos ablaufen, sondern auch nach Möglichkeit den größten Nutzen generieren.



Das exklusive Netzwerk für Führungskräfte: Direkt zur manager lounge

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH