Mittwoch, 22. November 2017

Milliardär bekämpft Flüchtlingskrise Soros investiert 500 Millionen in Flüchtlinge

Philanthrop Soros: Der Multimilliardär will etwas gegen die Flüchtlingskrise tun

Dass die Flüchtlingskrise längst ein weltweites Problem ist, wurde unlängst deutlich, als US-Präsident Barack Obama in einem "Call to Action" US-Firmen dazu aufforderte, sich für die Bekämpfung dieser Krise einzusetzen. Mit George Soros reagiert nun ein prominenter Vertreter der US-Finanzwirtschaft auf diese Initiative: Der Hedgefonds-Guru und Multimilliardär schreibt in einem Beitrag für das "Wall Street Journal", er werde 500 Millionen Dollar (knapp 450 Millionen Euro) in den weltweiten Kampf gegen die Flüchtlingskrise investieren.

Wohl gemerkt, die Rede ist von Investitionen, nicht von Spenden. Allerdings beabsichtigt Soros keineswegs, Gewinne mit seinem Engagement einzustreichen. Den Angaben des gebürtigen Ungarn zufolge sollen eventuelle Profite in neue Projekte fließen, auch solche, die wiederum Flüchtlingen zu Gute kommen.

Zunächst jedoch gilt es über die Open Society Foundations, eine Stiftungsgruppe von Soros, die 500 Millionen in Start-ups, etablierte Firmen sowie andere Organisationen zu investieren, die sich im Kampf gegen die Flüchtlingskrise befinden, oder in denen Flüchtlinge versuchen, sich eine wirtschaftliche Existenz aufzubauen.

Möglich sind auch direkte Investments in Unternehmen, die von Flüchtlingen gegründet wurden, so Soros im "Wall Street Journal". Der Fokus liege dabei zwar auf dem europäischen Raum, grundsätzlich wolle Soros jedoch Flüchtlingen und Migranten in aller Welt helfen.

Hintergrund: George Soros ist unter anderem Gründer des Quantum Funds und einer der alten Hasen im Hedgefonds-Geschäft. In den 1990er Jahren machte er sich durch eine spektakuläre Wette gegen das britische Pfund einen Namen als der "Mann, der die Bank von England knackte". Das "Forbes"-Magazin schätzt das Vermögen von Soros zurzeit auf 25 Milliarden Dollar.

Link zum Artikel von George Soros im "Wall Street Journal" (kostenpflichtig)

Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH