Sonntag, 26. Juni 2016

Ex-Spitzenmann der CDU Friedrich Merz wird Lobbyist der weltgrößten Investmentfirma

Mann mit wertvollen Kontakten: Friedrich Merz geht zu BlackRock

Aufsichtsrat der Deutschen Börse, Aufsichtsrat bei IVG Immobilien, dazu Beirat der Commerzbank sowie von Borussia Dortmund und Vorsitzender der Atlantik-Brücke - an Ämtern mangelt es dem früheren CDU-Hoffnungsträger Friedrich Merz nicht. Jetzt kommt noch ein weiteres hinzu, und das hat es in sich: Der gelernte Jurist wird Vorsitzender des Aufsichtsrates beim deutschen Ableger des weltgrößten Vermögensverwalters Blackrock.

Merz werde Chefkontrolleur der Blackrock Asset Management Deutschland AG, teilt das Unternehmen mit. Zudem werde er eine "weiter gefasste Beraterrolle einnehmen", in der er "die Beziehungen mit wesentlichen Kunden, Regulierern und Regierungsbehörden in Deutschland für Blackrock fördern wird". Sprich: Merz wird offenbar wichtiger Lobbyist des Investmentriesen in Deutschland.

Für das US-Unternehmen wird der 60-jährige Rechtsanwalt damit zur Schlüsselfigur seiner Wachstumsstrategie in Europa. Merz werde einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Geschäft in Deutschland weiter voranzutreiben, so David Blumer, Leiter von Blackrock in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Auch Christian Staub, Blackrock-Chef für Deutschland, Schweiz, Österreich und Osteuropa, gibt sich überzeugt, Merz werde mit seiner Expertise und Erfahrung zu weiterem Wachstum beitragen.

Friedrich Merz war bis zum Beginn der 2000er Jahre lange Zeit in führenden Positionen der CDU tätig und galt vielen als aussichtsreicher Kandidat für Spitzenämter bis hin zu einer möglichen Kanzlerkandidatur. Bis 2009 saß er für die Union im Bundestag, verzichtete dann jedoch auf eine erneute Kandidatur aufgrund "parteiinterner Differenzen", wie er seinerzeit erklärt hatte.

Es folgten Tätigkeiten als Rechtsanwalt bei der internationalen Kanzlei Mayer Brown sowie in verschiedenen Aufsichtsräten und anderen Unternehmensgremien. Seit 2009 ist Merz zudem Vorsitzender der Atlantik-Brücke, die sich in erster Linie um die wirtschaftlichen Beziehungen deutscher Firmen zu den USA kümmert.

Blackrock ist die weltweit größte unter den Gesellschaften, die Gelder institutioneller und privater Anleger verwalten. Zuletzt managte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge ein Anlagevolumen von insgesamt 4,6 Billionen US-Dollar (4,1 Billionen Euro).


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.
Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH