Dienstag, 19. Juni 2018

Verwalten statt gestalten Der größte Fehler der Manager

Manager und ihr Schreibtisch, so manches läuft da schief. Findet Axel Liebetrau, der als Denker und Sprecher in Sachen Management unterwegs ist. Zum Beispiel als Mit-Gründer einer Innovationsberatung

Das exklusive Event der manager lounge zum Thema Management

mm: Manager sollen Denker sein, so Ihr Postulat - was machen Manager derzeit falsch?

Liebetrau: Mir ist das Vordenken wichtig. Manager müssen Vordenker sein. Sie müssen aufzeigen können, wohin die Reise des Unternehmens geht. Wenn sie das nicht tun, dann sind sie nur Verwalter. Gerade die Mitarbeiter, aber auch Kunden und Partner, wollen wissen und verstehen, mit welchen Herausforderungen sich das Unternehmen künftig beschäftigt und welche Wege eingeschlagen werden.

mm: Als "advocatus diaboli" ließe sich sagen: "Zum Denken sind die anderen da - die Berater, die Vorstandskollegen, die Fachabteilungen…"

Liebetrau: Zum Denken ist das Hirn da. Manager mit Hirn haben das verstanden und denken gemeinsam mit anderen Menschen. Wichtig ist aber, anschließend die entsprechenden Entscheidungen zu treffen und dafür die Verantwortung zu übernehmen. Kurz gesagt; Denken kann man delegieren, Verantwortung nicht.

mm: Was kostet es ein Unternehmen, wenn an der Spitze nur verwaltet wird?

Liebetrau: Wenn Sie Glück haben, nichts. Wenn sich die Spielregeln im Business und im Markt sich ändern, dann kann es schnell existenzbedrohend werden. Wir alle kennen die klassischen Beispiele wie den rasanten Niedergang von Kodak und kometenhaften Aufstieg von Instagram. Steven J. Sasson entwickelte 1975 bei Kodak die erste Digitalkamera. Kodak entschied sich lieber die Marktführerschaft zu verwalten, anstelle die nächste Erfolgsgeschichte zu schreiben.

mm: In der Riege der internationalen Manager: Wo sehen Sie so einen denkenden Lenker, ein leuchtendes Beispiel quasi?

Liebetrau: Meist werden bei dieser Frage die populären Manager wie Steve Jobs von Apple oder Elon Musk von Tesla genannt. Erstaunlicherweise recht selten der Gründer von Amazon, Jeff Bezos. Gerade das noch weitgehend unbekannte Amazon Echo wird ein echter Game Changer. Es wird die Art und Weise wie wir Geräte steuern oder einkaufen gravierend neu gestalten. Amazon gibt sich mit seiner Marktführerschaft nicht zufrieden und schafft es immer wieder neue Standards zu setzen.


Das exklusive Netzwerk für Führungskräfte: Direkt zur manager lounge

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH