Mittwoch, 12. Dezember 2018

Vonovia bietet für Conwert Immobilienriese Vonovia will noch größer werden

Wohnblöcke in Leipzig: Der Dax-Konzern Vonovia würde mit der Conwert-Übernahme vor allem im Osten Deutschlands seinen Wohnungsbestand ausbauen

Der Immobilienriese Vonovia will den Wiener Konkurrenten Conwert für rund drei Milliarden Euro übernehmen. Die Milliardenofferte stufen beide als freundlich ein. Die Anleger schrecken erst mal auf.

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will mit einem milliardenschweren Zukauf sein Geschäft weiter ausbauen. Vonovia-Chef Rolf Buch bezifferte den Wert der geplanten Übernahme einschließlich der Schulden bei einer Telefonkonferenz am Montag auf rund 2,9 Milliarden Euro. Ziel der vom Vonovia-Chef ausdrücklich als "freundlich" eingestuften Übernahmeofferte ist das Wiener Immobilienunternehmen Conwert.

Das Unternehmen habe sich mit dem Management kurzfristig auf die Übernahme verständigt. "Es war mir wichtig, dass das Geschäft von allen Seiten unterstützt wird", sagte Buch. Erst im Frühjahr dieses Jahres war der deutsche Immobilienriese mit dem Plan gescheitert, den Konkurrenten Deutsche Wohnen zu übernehmen und damit die Führungsrolle auf dem deutschen Immobilienmarkt weiter auszubauen.

Anleger reagierten eher verschreckt auf die Nachricht. Die Aktie von Vonovia notierte gegen Mittag 1,72 Prozent leichter und damit am Ende des Dax.

Ein Großteil der rund 24.500 Conwert-Wohnungen befindet sich in Deutschland. Vonovia will den betroffenen Aktionären sowohl ein Bar- als auch ein Tauschangebot machen. Demnach sollen sie pro Anteilsschein entweder 16,16 Euro bekommen. Alternativ bietet ihnen Vonovia für jede 149 Aktien 74 Vonovia-Anteilsscheine an.

Bestand würde vor allem in Berlin, Leipzig und Dresden wachsen

Voraussetzung für den Deal ist neben der noch offenen Zustimmung der Aufsichtsbehörden, dass Vonovia mindestens 50 Prozent plus einer Aktie von Conwert einsammeln kann.

Rund 26 Prozent an dem österreichischen Immobilienkonzern hat sich der Dax-Konzern bereits gesichert. Die Adler Real Estate AG, einer der größten Aktionäre von Conwert, verpflichtete sich, ihren gesamten Anteil im Rahmen des Umtauschangebots anzudienen.

Mit dem Zukauf würde Vonovia vor allem den Bestand in Berlin, Leipzig und Dresden ausbauen. Derzeit besitzt Vonovia rund 340.000 Wohnungen deutschlandweit. Durch den Zusammenschluss rechnet Vonovia mit Einsparungen von mindestens sieben Millionen Euro im Jahr. Diese sollen bis Ende 2018 vollständig realisiert werden. Am 17. November will Vonovia die Papiere für die Übernahme veröffentlichen.

rei/dpa

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH