Montag, 10. Dezember 2018

US-Immobilien-Trend "white boxing" Aufhübschen per Abrissbirne

Verkauft für mehr als 10 Millionen Euro: Rundgang durch die teuerste Wohnung Hamburgs
Nina Struve

Wenn in Deutschland ein Luxusanwesen für einen mehrstelligen Millionenbetrag zum Verkauf steht, kann der Käufer eigentlich sicher sein, dass vor dem Besichtigungstermin äußerste Sorgfalt darauf verwendet wurde, das Kaufobjekt von seiner besten Seite zu zeigen. Eine ganze Berufszunft, so genannte "home stager" kümmern sich darum, die Immobilie, mit den richtigen Möbeln, der richtigen Beleuchtung und den richtigen Wohnaccessoires so einladend wie möglich zu gestalten. Teilweise werden die Anwesen nur für den Verkaufsprozess sogar mit Möbeln ausgestattet, die eigentlich gar nicht zur Immobilie gehören, sondern extra für die Verkaufspräsentation angekarrt und in den Räumen aufgestellt wurden.

Ein neuer Trend aus den USA geht jetzt in die gegensätzliche Richtung. Statt ein Anwesen so wohnlich wie möglich zu gestalten, werden beim "white boxing" Immobilen vor dem Verkauf in den Rohzustand versetzt.

Erklärtes Ziel: Dem Käufer eine Art weiße Leinwand zu bieten, auf der er die Immobile dann ganz nach seinen eigenen Ideen und Wünschen umgestalten kann. Und ihm gleichzeitig die Abrissarbeiten nach dem Kauf zu ersparen.

Alles wird rausgerissen

Der Trend, von dem unter anderem US-Medien wie CNBC oder Fachportale wie realtor.com oder das Magazin "Builder" in seiner Onlineausgabe berichten, ist demnach vor allem im absoluten Luxussegment angesagt. Vor allem bei Anwesen, die sich durch eine besondere landschaftliche Lage oder einen besonderen Ausblick auszeichnen.

Wie Maklerin Jade Mills von Coldwell Banker in Beverly Hills builderonline.com sagte, lassen sich mit Immobilien, bei der sämtliche Innenausbauten, Möbel, die Wandverkleidungen, Bodenbeläge und zum Teil sogar Zwischenwände herausgerissen wurden, höhere Preise erzielen als mit möblierten Anwesen. Die meisten Käufer in diesem Preissegment würden ohnehin alles herausreißen und die Einrichtung dann nach eigenem Geschmack gestalten.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH