Montag, 16. Juli 2018

Italien klar vor Deutschland Das sind die reichsten Länder der Welt

Die Privatvermögen haben sich seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Vor allem US-Bürger konnten ihr Kapital inklusive Immobilienwerte mehren. Deutschland ist abgeschlagen - Italiener sind im Schnitt 20 Prozent reicher als Deutsche.

Italien vorn: Silvio Berlusconi ist im "Ruby"-Prozess inzwischen schuldig gesprochen. Schuld an der zähen Euro-Krise hat aus Sicht von Italiens Ex-Premier aber vor allem der Sparkurs Deutschlands.
Zürich - Trotz der Finanzkrise haben sich die weltweiten Privatvermögen einer Studie der Schweizer Großbank Credit Suisse zufolge seit dem Jahr 2000 auf 241 Billionen Dollar verdoppelt (177,5 Billionen Euro). Der Zuwachs von Mitte 2012 bis Mitte 2013 habe weltweit 4,9 Prozent betragen.

Die durchschnittlichen Vermögen von Deutschen entsprachen laut Credit Suisse Mitte 2013 in etwa dem Mittelwert der Euro-Zone von knapp 155.00 Euro (210.000 Dollar) pro Erwachsenem - ähnlich wie in Österreich oder den Niederlanden. Italiener und Belgier sind demnach im Durchschnitt um 20 Prozent reicher als Deutsche; Franzosen und Luxemburger gar um 50 Prozent.

Für die Berechnung der Vermögen, die sich unter anderem auf Statistiken der Zentralbanken stützen, wurden finanzielle sowie materielle Aktiva wie Immobilien abzüglich von Schulden herangezogen. Die reichsten Länder der Welt im Überblick:

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH