Dienstag, 18. Dezember 2018

Luxusvilla zum Mondpreis in New York Unbekannter will Geschäft seines Lebens mit Riesenvilla machen

Luxusvilla zu Mondpreis: Bilder des 100-Millionen-Anwesens auf Long Island
Daniel Milstein

In der Nähe von New York ist einmal mehr eine Luxusimmobilie im Angebot, die beispielhaft für den Preishype steht, der seit einigen Jahren auf dem dortigen Markt zu beobachten ist. Es handelt sich um ein Anwesen auf einem gut drei Hektar großen Grundstück in der Ortschaft Kings Point auf Long Island, etwa 40 Kilometer entfernt von Manhattan. Darauf befindet sich eine riesige Villa, die bereits 1928 im europäischen Stil gebaut wurde, zwei Gästehäuser, ein Tennisplatz sowie ein künstlicher Teich. Zudem verfügt das Areal über einen eigenen Strandabschnitt sowie einen Anleger, der Berichten zufolge Platz für eine 60-Meter-Yacht bietet.

Das besondere an der Offerte ist allerdings weniger die Immobilie selbst, sondern die Preisvorstellung ihres aktuellen Besitzers. 100 Millionen Dollar (etwa 88 Millionen Euro) möchte der Unbekannte für seine feudale Villa haben, berichtet das "Wall Street Journal".

Das allein ist bereits ein stolzer Preis, zumal die Gesamtkosten inklusive erforderlicher Renovierungen und Instandsetzungen deutlich höher sein dürften, wie die Zeitung von der zuständigen Maklerin erfahren hat. Erst recht außergewöhnlich erscheint die Forderung allerdings angesichts der Tatsache, dass der Eigentümer die Immobilie selbst erst im Jahr 2013 erworben hat - und zwar seinerzeit zum Preis von "lediglich" 15,85 Millionen Dollar, wie das "WSJ" berichtet.

Ein Aufschlag von mehr als 500 Prozent innerhalb von nur zwei Jahren also. Da möchte offenbar jemand einen ansehnlichen Schnitt machen, auch wenn, wie die Maklerin sagt, in der Zwischenzeit einige Handwerker in den Gebäuden aktiv waren. Um wen es sich bei dem Eigentümer handelt, ist unklar, denn laut "WSJ" wurde beim Kauf vor zwei Jahren wie in solchen Fällen häufig eine Firma zwischengeschaltet.

Bekannt ist dagegen, von dem der Anonymus das Objekt 2013 erworben hatte. Vorbesitzer war laut "WSJ" Tamir Sapir, ein milliardenschwerer Geschäftsmann mit sowjetischen Wurzeln. Sapir hatte sein Vermögen mit Düngemitteln und Öl gemacht und war später in New York ins Immobiliengeschäft eingestiegen. Er verstarb 2014.

Exklusive Besichtigung: Bilder von der 100-Millionen-Dollar-Villa auf Long Island

Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH