Mittwoch, 12. Dezember 2018

Mallorca, Menorca, Ibiza Wo auf den Balearen der Ferienhauskauf lohnt

Christoph Rottwilm auf Twitter
Sonne, Strand, gute Laune - auch in diesem Sommer werden wieder viele Deutsche ihren Urlaub auf Mallorca, Menorca oder Ibiza verbringen. Die Inseln tauchen regelmäßig auf den vorderen Plätzen auf, wenn hierzulande nach den beliebtesten Zielen außerhalb Deutschlands gefragt wird.

Was jedoch kaum beachtet wird: Immer mehr Deutsche verbringen die schönste Zeit des Jahres auf den Balearen inzwischen in den eigenen vier Wänden. Informationen spanischer Behörden zufolge ist die Aktivität deutscher Ferienimmobilienkäufer auf den Inseln in jüngster Vergangenheit noch einmal rasant angestiegen.

Laut Ministerium für Inlandsentwicklung etwa wurde 2014 bereits jede dritte Ferienimmobilie auf den Inseln an einen Ausländer verkauft. Dabei stieg das Investitionsvolumen der Nicht-Spanier in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 100 Prozent auf 976 Millionen Euro, so das Ministerium.

Größte Käufergruppe sind mit einem Anteil von mehr als einem Drittel laut Notarkammer Spanien die Deutschen, gefolgt von Briten, Schweden und Schweizern.

Grund genug, zu Beginn der Sommersaison einen genauen Blick auf den Ferienimmobilienmarkt der Balearen zu werfen.

Das Steinbeis-Institut Center for Real Estate Studies in Freiburg hat das im Auftrag der Maklergruppe Porta Mondial getan. Die Ergebnisse der Studie liegen dem manager magazin exklusiv vor.

Sie finden sie - übersichtlich aufbereitet - hier.

Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.

Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Newsletter von Christoph Rottwilm

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH