Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Kosten für neue Wohnungen Baukosten steigen wie seit 2008 nicht mehr

Baukosten für neue Wohnungen: Höchster Preisanstieg seit August 2008

Bauen in Deutschland hat sich so stark verteuert wie seit neun Jahren nicht mehr. Der Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude kostete im August 3,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. "Das ist der höchste Anstieg der Preise seit August 2008", teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit.

Die Preise beziehen sich auf Leistungen am Bauwerk einschließlich der Umsatzsteuer. Erdarbeiten verteuerten sich mit 4,6 Prozent besonders stark. Bei Klempner-, Gerüst- sowie Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten lag das Plus bei jeweils knapp 4 Prozent.

Nicht nur für Wohnungen müssen Bauherren tiefer in die Taschen greifen, sondern auch für Bürogebäude. Hier zogen die Neubaupreise um 3,2 Prozent an. Bei gewerblichen Betriebsgebäuden gab es einen Aufschlag von 3,3 Prozent, im Straßenbau von 4,2 Prozent.

Das Bauhauptgewerbe meldet derweil kräftig steigende Umsätze. Im Juli lagen sie um 8,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Hochbau erhöhten sich die Einnahmen um 11,8 Prozent, im Tiefbau um 5,4 Prozent.

Reuters

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH