Freitag, 19. Oktober 2018

Niedrigzinsen Draghi verlängert deutsche Immobiliensause

EZB-Präsident Mario Draghi: Pumpt er die nächste Blase auf?

Während deutsche Sparer nach der EZB-Zinssenkung die kalte Enteignung befürchten, sind Aktienanleger in Feierlaune. Doch welche Folgen hat der historische Zinsschritt für Häuslebauer und Hauskäufer? manager magazin online beantwortet die wichtigsten Fragen.

Hamburg - Der Schritt war überraschend, die Reaktionen darauf nicht: Am vergangenen Donnerstag hat die Europäische Zentralbank (EZB) ernst gemacht. Früher als von vielen erwartet senkten die Währungshüter um Präsident Mario Draghi den Leitzins wegen der abrupt gefallenen Inflation und schwacher Konjunkturaussichten auf 0,25 Prozent - so niedrig lag der Zins in der Euro-Zone noch nie.

Wie aus der Pistole geschossen folgte die Schelte aus Deutschland: "Draghi missbraucht das Euro-System, indem er den Südländern Billigkredite gibt, die sie am Kapitalmarkt so nicht bekommen würden", donnerte Hans-Werner Sinn, Chef des Münchener Ifo-Instituts, in der "Bild" und spielte damit ziemlich unverhohlen auf die Herkunft Draghis an, der vor seiner Zeit als EZB-Präsident in Frankfurt Chef der italienischen Notenbank war.

"Niedrigzinsen führen zu dauerhaften Verlusten der Sparer, die quasi einer Enteignung gleichkommen, weil sie bei ihren Anlagen negative Realzinsen hinnehmen müssen", legte Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon nach. Michael Kemmer, Chef des Bankenverbandes BdB, warnte vor den "zunehmenden Risiken der Niedrigzinspolitik". Auch Lebensversicherer fürchten, dass es für sie nun noch schwerer wird, die Renditen für die Altersvorsorge der Kunden zu erwirtschaften.

Die Rollen scheinen klar verteilt: Sparer mit Tages- und Festgeldkonten oder Versicherungspolicen sind die Verlierer. Aktienanleger - die klare Minderheit hierzulande - dürfen jubeln, zumindest solange die großen Notenbanken weltweit die Geldhähne nicht wieder zudrehen.

Doch welche Folgen hat der historische Zinsentscheid für die deutschen Immobilienmärkte? Ein Überblick:

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH