Freitag, 22. Februar 2019

Alternative zur Aktie Fünf Geldanlagen gegen den Crash

Wald, Container und mehr: Diese Geldanlagen sollten Sie kennen
Corbis

Euphorie Ade: An der Börse rutschen die Aktienkurse, die Angst vor weiteren Verlusten geht um. Wohl dem, der auch Investments im Depot hat, die kaum mit dem Aktienmarkt zusammenhängen. Fünf Beispiele für unterschätzte Renditebringer.


1. Teil: Nicht alles ist schlecht - Geschlossene Immobilienfonds

Beim Wort geschlossene Immobilienfonds dürften viele Anleger zunächst zusammenzucken. Diese Anlageform stand im Zentrum von mindestens zwei der großen Anlageskandale der vergangenen Monate - die S&K Gruppe sowie Wölbern Invest lassen schön grüßen.

Deshalb die Idee des geschlossenen Immobilienfonds per se zu verdammen, wäre jedoch zu weit gesprungen. Es kommt nur darauf an, den richtigen Fonds zu finden.

Zu achten ist vor allem auf diese Aspekte:

  • Anbieter und Management mit Erfahrung und einwandfreier Historie
  • Vernünftiges Paket aus Immobilie, Lage, Mieter, Mietvertragslaufzeit, Miethöhe und Preis
  • Faire Fondskonzeption und -kalkulation mit angemessenen, nicht überzogenen Kosten und Gebühren sowie realistischen Parameteransätzen beispielsweise für die Inflationserwartung oder die Kredithöhe

"Bei der Wahl des Fonds ist auf die Weichkosten und die Qualität des Initiators zu achten", sagt auch Gottfried Urban, Vorstand der Bayerische Vermögen AG. "Dem Anleger muss bewusst sein, dass es sich um ein sehr langfristiges Investment handelt, dass illiquide und mit hohen Managementrisiken verbunden ist." Bei der Wahl sollten die Alarmglocken schrillen, so Urban, wenn der Fonds eine zu hohe Fremdkapitalquote aufweist.

Zwei Empfehlungen

Wer alles richtig macht, kann erfolgreich sein. Ein Gebäude im Zentrum einer Landeshauptstadt beispielsweise, vermietet für 20 Jahre oder mehr an die öffentliche Hand - das kann sich als ziemlich solides Investment entpuppen.

"Wenn man heute über geschlossene Immobilienfonds spricht, denken viele gleich an das Schlimmste", sagt auch Lothar Koch vom Vermögensverwalter GSAM + Spee. "Aber auch hier gibt es Perlen, die über Jahre für ihre Anleger solide Erträge erwirtschaftet haben."

Zwei Beispiel nennt der Experte. Erstens: Jamestown aus Köln. "Der Anbieter hat mit seinen US-Immobilienprojekten für seine Anleger bisher beinahe immer Gewinne erwirtschaftet", so Koch. Und zweitens: die Firma ILG aus München. "Die ILG investiert in strategische Handelsimmobilien in Deutschland und bietet sogar monatliche Ausschüttungen aus den Mieten", so Koch.

Der Experte weist allerdings auch auf das Verlustrisiko hin, das mit einem Investment in geschlossene Immobilienfonds stets verbunden ist. "Das macht aus meiner Sicht die Auswahl des Initiator und des Projektes so wichtig", sagt Koch.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung