Montag, 17. Dezember 2018

mm-Grafik Die größten Wohnungsfirmen in Deutschland

Immobilien sind der größte Schatz der Deutschen. Seit die Preise steigen, wecken sie auch wieder die Fantasie der Anleger. Auf dem gigantischen Wohnungsmarkt gibt es aber noch keinen dominanten Anbieter - auch wenn einige börsennotierte Vermieter mit Milliarden jonglieren.


Hamburg - 24 Millionen Mietwohnungen hat das Statistische Bundesamt in seinem jüngsten Zensus für Deutschland gezählt. Die weitaus meisten davon gehören Privatpersonen. Auf dem gewaltigen Markt der Vermieter erreicht kein einzelnes Unternehmen eine dominante Stellung, wie die Grafik von Statistazeigt.

Doch seit einigen Jahren hat der Immobilienboom eine Serie von Groß-Deals ausgelöst, aus denen Finanzinvestoren milliardenschwere Vermieter wie die im MDax gehandelte Deutsche Annington Börsen-Chart zeigen bildeten. Wenn der Bund, wie nun angekündigt, seinen restlichen Wohnungsbestand von 38.600 Einheiten privatisiert, könnten solche Firmen zugreifen. An diesem Donnerstag machte die ebenfalls börsennotierte TAG Immobilien Börsen-Chart zeigen mit dem Kauf von 3150 Wohnungen in Nord- und Ostdeutschland für 125 Millionen Euro von sich reden.

Auf ihren jeweiligen Märkten durchaus eine Macht sind die kommunalen Wohnungsgesellschaften wie Saga GWG in Hamburg, Degewo, Gewobag und Howoge in Berlin oder die ABG (gegründet als Aktienbaugesellschaft für kleine Wohnungen) in Frankfurt am Main.

Die gemeinnützigen Wurzeln der privaten Wohnungskonzerne

Auch die privatwirtschaftlichen Großvermieter haben ihre Wurzeln durchweg im gemeinnützigen Wohnungsbau. Die Deutsche Annington etwa begann mit Eisenbahnerwohnungen des Bundes, verstärkt um Betriebswohnungen der Stromversorger RWE Börsen-Chart zeigen und Eon Börsen-Chart zeigen.

Vivawest versammelt vor allem ehemalige Bergarbeitersiedlungen im Ruhrgebiet und gehört den Erben des Kohlebergbaus: dem Chemiekonzern Evonik Börsen-Chart zeigen, der RAG-Stiftung sowie der Gewerkschaft BCE.

Die Deutsche Wohnen Börsen-Chart zeigen absorbierte unter anderem die ehemals städtische Berliner Gesellschaft GSW und die aus der gewerkschaftlichen Gruppe Neue Heimat hervorgegangene Baubecon.

Das Kürzel Gagfah Börsen-Chart zeigen bedeutet Gemeinnützige Aktien-Gesellschaft für Angestellten-Heimstätten, eine Gewerkschaftsgründung; LEG Börsen-Chart zeigen entstammt der nordrhein-westfälischen Landesentwicklungsgesellschaft.

Viel zu privatisieren gibt es nicht mehr. Wenn die Wohnungsunternehmen weiter wachsen wollen, werden sie verstärkt auf Zusammenschlüsse setzen müssen.


© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH