Sonntag, 26. Juni 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Metzler-Bankier warnt Zinstief birgt erheblichen sozialen Sprengstoff

Protest gegen EZB-Chef Draghi: Die Europäische Zentralbank steht mit ihrer Geldpolitik in scharfer Kritik. Im März 2015 kam es deshalb zu gewalttätigen Protesten in Frankfurt und im April 2015 zu dieser spektakulären Aktion einer Aktivistin während einer Pressekonferenz. Bislang richteten sich die Proteste nicht konkret gegen die Niedrigzinspolitik der Zentralbank. Sie mag damit einzelnen schwachen Staaten helfen, droht damit aber die Altersvorsorgesysteme in Europa zu vernichten, warnen Experten

Das viele billige Geld der EZB soll schwachen Staaten und der Konjunktur helfen - doch das ist nur eine Seite der Medaille. Die Entwicklung berge auch erheblichen sozialen Sprengstoff, warnt ein Bankier vor den niedrigen Zinsen.

Das Zinstief in Europa treibt Anleger nach Beobachtung des Frankfurter Privatbankiers Emmerich Müller vom Bankhaus Metzler in unnötige Risiken. "Anleger investieren in Dinge, in die sie nie investiert hätten - aus Mangel an Alternativen", sagt der für das operative Geschäft zuständige Partner des 1674 gegründeten Traditionshauses. "Das Zinsniveau drängt Investoren in immer riskantere Anlageklassen."

Diese Entwicklung berge erhebliche Gefahren: "Wenn in vielen Ländern Europas Altersvorsorgesysteme auf Dauer nicht mehr funktionieren, ist das ein gesellschaftliches Problem", warnte Müller. So gibt es zum Beispiel 90 Millionen Lebensversicherungen in Deutschland, sie werfen immer weniger Zinsen ab, einstige Vorsorgepläne der Menschen werden damit zur Makulatur. "Wenn viele Menschen das Gefühl bekommen, diese Europäisierung geht zu ihren Lasten, birgt das erheblichen gesellschaftlichen Sprengstoff."

Die Europäische Zentralbank (EZB) will die Märkte bis mindestens März 2017 mit billigem Geld fluten, die Zinsen sind zudem bei einem Leitzins von 0,05 Prozent quasi abgeschafft. EZB-Präsident Mario Draghi hatte dennoch die Hoffnung geschürt, dass die Notenbank weitere Schritte im Kampf gegen die Mini-Inflation macht - eventuell schon bei ihrer nächsten Sitzung am 10. März.

"EZB-Politik hilft uns nicht mehr lange weiter"

"Ich sehe nicht die Notwendigkeit, dass die EZB noch mal nachlegt. Ich glaube auch nicht, dass diese EZB-Politik uns noch lange weiterhilft", sagte Müller. "Wir haben es mit einem Kartell der Schuldner zu tun, das ist unser Hauptproblem. Indem sie versuchen, die Zinslast tragbar zu machen, machen sich die Zentralbanken zu Gefangenen der Politik."

Müller hat wenig Hoffnung, dass die EZB in naher Zukunft ihren expansiven Kurs zurückfahren wird. "Wir haben es aktuell in der Tendenz mit einem Auseinanderdriften Europas zu tun. Umso mehr ist die EZB in einer Situation, in der sie keine Trendwende einleiten wird."

Zinstief macht auch den Banken zu schaffen.

"Die Profitabilität von Banken in Deutschland ist im internationalen Vergleich viel zu gering", konstatierte Müller, der derzeit auch Vorstandsvorsitzender des Bankenverbandes Hessen ist. "Im Moment versuchen alle Banken vernünftigerweise ihre Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und die Abhängigkeit von der Zinsmarge zu verringern. Manche werden das vielleicht nicht schaffen."

rei mit dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH