Donnerstag, 20. September 2018

Cyber-Policen Allianz bekommt mit Apple einen neuen Vertriebskanal

Apple wird seinen Geschäftskunden künftig Cyber-Policen des deutschen Allianz-Konzerns andienen

Apple, Cisco und Allianz - die beiden US-Konzerne und der deutsche Versicherungsriese sowie der Makler Aon haben eine Kooperation zum Verkauf von Policen gegen Computer-Kriminalität geschlossen. Für die Allianz tut sich damit ein neuer Vertriebskanal im Geschäft mit Business-Kunden auf.

Die Allianz verbündet sich im wachsenden Geschäft mit Versicherungen gegen Computer-Kriminalität mit Apple und Cisco. Kunden der beiden Technologie-Riesen aus den USA erhalten Cyber-Policen zu günstigeren Konditionen, etwa mit niedrigeren Selbstbehalten oder ohne Eigenbeteiligung, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Teil der neuen Zusammenarbeit ist auch der weltgrößte Versicherungsmakler Aon.

Cyber-Versicherungen sind ein Hoffnungsträger der Versicherungswirtschaft. Experten erwarten in den nächsten Jahren ein Prämienvolumen von 10 bis 20 Milliarden Euro. In den USA lagen die Beitragseinnahmen 2016 branchenweit bei 1,35 Milliarden Dollar, in Europa waren es nach Schätzungen der Allianz 200 Millionen Euro.

Unternehmen, die sich gegen Angriffe aus dem Netz schützen und die Allianz-Police abschließen wollen, werden zunächst von Aon auf ihre eigenen Schutzmechanismen hin durchleuchtet. Zudem müssen sie eine Software des Netzwerk-Spezialisten Cisco und bestimmte Apple-Produkte nutzen.

Lesen Sie auch: Hacker greifen an - so schützen Sie Ihre Firma

Im Schadensfall bekommen die betroffenen Unternehmen dann Hilfe von Aon oder Cisco. Der iPad- und iPhone-Hersteller Apple erwirtschaftet mit Unternehmen mittlerweile mehr als 25 Milliarden Dollar Umsatz.

rei/Reuters

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH