Versicherungswirtschaftmanager magazin RSS  - Versicherungswirtschaft

Alle Artikel und Hintergründe


21.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Allianz
Diekmann will bei Sparern punkten - und enttäuscht Analysten

Aus München berichtet Cornelia Knust

Erklären die Welt: Allianz-Chef Michael Diekmann, Finanzvorstand Maximilian Zimmerer und Rechnungslegungsvorstand Dieter Wemmer (v.l.)
REUTERS

Erklären die Welt: Allianz-Chef Michael Diekmann, Finanzvorstand Maximilian Zimmerer und Rechnungslegungsvorstand Dieter Wemmer (v.l.)

Die Allianz wirbt um das Vertrauen, nicht nur bei den Shareholdern. Auch die Versicherungskunden sollen glauben, dass der Konzern ihr Erspartes schützen will. Eine halbe Milliarde Verlust durch Großschäden in den USA steckt der Konzern locker weg - Pimco sei Dank.

München - Eine Dividendenerhöhung hätte wohl nicht gut ausgesehen. Während Lebensversicherungskunden sich durch die Auszahlungspolitik der Versicherer übervorteilt sehen und die Versicherungsindustrie sich gerade vom Modell langlaufender Zinsgarantien in der Lebensversicherung verabschiedet, darf man die Aktionäre wahrscheinlich nicht zu sehr verwöhnen.

Außerdem gab es nicht nur Grund zum Feiern, denn die ohnehin kriselnde amerikanische Tochtergesellschaft Firemens Fund hat 2012 operativ 550 Millionen Euro Verlust gemacht, weil die Ernteschäden wegen der Dürre in den USA und die Verwüstungen des Wirbelsturms "Sandy" an der Ostküste ihr die Schaden-Kosten-Quote komplett verhagelten.

So kommt es zu der Merkwürdigkeit, dass der Jahresüberschuss der Allianz SE sich zwar auf 5,2 Milliarden "normalisiert" - genauer gesagt hat er sich verdoppelt, weil die Asset Management-Tochter Pimco wieder so glänzend verdiente und lästige Abschreibungen auf Griechenlandanleihen und Bankbeteiligungen wie die Commerzbank wegfielen - und der Münchner Versicherungskonzern die Dividende dennoch bei 4,50 Euro unverändert lässt.

An der Börse kam das nicht gut an. Der Allianz-Aktienkurs Chart zeigen, der zuvor seit längerem im Aufwind war, sackte ab. Analysten zeigten sich von der unveränderten Dividende enttäuscht.

Investitionen in Marktanteile und IT

Damit erfülle man das Versprechen von 40 Prozent Ausschüttungsquote, erklärte der Vorstandsvorsitzende Michael Diekmann. Die Quote von 80 Prozent beim letzten Mal waren ja als Signal gedacht gewesen, dass man die Sonderbelastungen als vorübergehend ansah. Außerdem wisse die Allianz genau, was sie mit dem nicht ausgeschütteten Geld anfangen wolle. Sie will auf Einkaufstour gehen, und zwar vor allem unter Schaden- und Unfall-Versicherern in Europa als auch mit Vorsicht in Wachstumsmärkten wie Asien und Lateinamerika. Dabei seien aufgrund der starken Regulierung einzelner Märkte auch Vertriebskooperationen das Mittel der Wahl.

Zweitens braucht der Versicherer Geld für gigantische IT-Projekte in einem digitalisierten Vertrieb, die eine gleichartige Bedienung des Kunden garantieren, egal auf welchem Weg er sich der Allianz nähert. Und drittens müssen Investments in neuartige Anlageformen wie Windparks oder Immobilien, mit denen der Versicherer die Schwankungen der Kapitalmärkte etwas puffern will, stärker mit Eigenkapital unterlegt werden.

Ansonsten stand die diesjährige Bilanz-Pressekonferenz, die der Vorstandsvorsitzende mit den beiden "Neuen" bestritt, dem neuen Rechnungslegungsvorstand Dieter Wemmer und dem Finanzvorstand Maximilian Zimmerer, ganz unter dem Motto: Diekmann erklärt die Welt. Heute forderte er, die geplante Finanztransaktionssteuer nicht auf Finanzgeschäfte anzuwenden, die zum Aufbau der Altervorsorge dienten. Dies sei nicht etwa als Lobbying für die Interessen der Allianz zu verstehen, sondern zum Schutz der Sparer gedacht, die durch das Niedrigzinsumfeld schließlich schon genug geprüft seien.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?